Naturkosmetik Tester drücken auf die Tube

Pflege, Inhaltsstoffe, Schadstoffe: Zehn Tagescremes mit Naturkosmetiksiegel wurden aufgetragen, bewertet und mikrobiologisch untersucht. Das Ergebnis der Stiftung Warentest: Cremen Sie bedenkenlos weiter, denn sieben Produkte schnitten «Gut» ab.

Naturkosmetik (Foto)
Die Stiftung Warentest hat zehn Tagescremes aus Naturkosmetiklinien getestet. Sieben Produkte schnitten gut ab. Bild: ddp

Getestet wurden Tagescremes auf ihre Pflegeeigenschaften, die Anforderungen an die Naturkosmetik und auf Schadstoffe. Alle tragen das Naturkosmetiksiegel und die meisten erreichten die Note «Gut». Dabei liegt die preiswerteste Tagescreme auf Platz zwei, die teuerste auf Platz eins der Tester. Insgesamt wurden zehn Produkte, davon zwei für Männerhaut, durch Probanden und Untersuchungen der Bestandteile wie Konservierungsstoffe, Duftstoffe und polyzyklische MoschusverbindungenSynthetisch hergestellte Moschusverbindungen (Duftstoffe), die günstig und einfach zu erzeugen sind. Durch Waschmittel und Kosmetika gelangen sie ins Abwasser und können dort nur schwer abgebaut werden. getestet.

Bei den Pflegeeigenschaften überzeugten fast alle Cremes. Auch Stunden nach dem Auftragen stellten die Probanden noch gute Pflegewirkungen fest. Demnach stehen die Naturprodukte den konventionellen Erzeugnissen in Drogerie oder Parfümerie in diesem Punkt nicht nach. Verbraucher müssen jedoch beachten, dass Naturkosmetik nicht so lange haltbar ist wie normale Cremes und durch weitestgehenden Verzicht auf künstliche Konservierungsstoffe anfälliger für Verunreinigungen und Keime ist.

Kosmetikhaltbarkeit: So erkennen Sie alte Kosmetik

Um dies zu überprüfen, brachten die Tester manuell Keime in die Produkte ein. Langt der Verbraucher zuhause mit schmutzigen Fingern in den Cremetiegel, hat das den gleichen Effekt. Sind die Cremes ausreichend konserviert, sterben die Keime innerhalb kürzester Zeit ab und das Produkt zu verwenden ist nach wie vor unbedenklich. Dies war bei fast allen Testmustern der Fall. Verbraucher können aber auch zu Hause dafür sorgen, dass die Produkte lange halten und keiner hohen Keimbelastung zum Opfer fallen.

Der große Verlierer des Tests

Das Hydro-Performance Fluid Revital der Berliner Firma i+m Naturkosmetik wies bereits beim Öffnen des Flakons eine Keimbelastung auf. Darum vergab die Stiftung Warentest im Endergebnis die Note «Mangelhaft». Auf Nachfrage von news.de betonte die Naturkosmetikmanufaktur, das Ergebnis sei auf die Produkt-Charge zurückzuführen, die nun zurückgerufen wurde. Insgesamt achte die Manufaktur immer auf höchste Qualität und prüfe die Ware mikrobiologisch, bevor sie in die Läden gehe, hieß es weiter.

Laut i+m basieren die gefundenen Keime auf Essigsäure und seien nicht gesundheitsschädlich. Außerdem wies das Unternehmen darauf hin, dass das getestete Fluid nicht mit Cremes und unter deren Bewertungspunkten beurteilt werden könne, da es von der Zusammensetzung weniger Öle und Fette enthalte. Dies würde sich auch auf den Pflegeeindruck der Probanden niederschlagen.

Mit einem «Befriedigend» wurden die Tagescremes Sante Natural Basics Feuchtigkeitscreme und die Vitamin-Creme Bio-Linde von Logona bewertet. Beide Produkte erhielten in der Prüfung der mikrobiologischen Qualität nur ein «Ausreichend», was Auswirkungen auf das Endergebnis hatte. Auch wurden die jeweiligen Verpackungen als «Mogelpackung» bewertet. Das bedeutet, dass die Hülle des Produktes mehr Inhalt verspricht, als letztendlich wirklich enthalten ist. Dies führte bei der Stiftung zu Punktabzug in der Gesamtwertung.

Das sind die Gewinner

Bei der Männerpflege wurden zwei Cremes getestet. Sowohl die Weleda Feuchtigkeitscreme für den Mann als auch die Men Care Allround Feuchtigkeitscreme der Firma lavera schnitten mit «Gut» ab. Sie überzegten die Tester durch ihre Pflegeeigenschaften sowie die mikrobiologische Qualität und die geringe Schadstoffbelastung.

Bei den Produkten für Damen liegt die Aloe Vera Creme medium von Santaverde auf Platz eins. Sie hat in allen Testkategorien mit «Gut» oder sogar «Sehr gut» abgeschnitten. Die Kosten dürften Verbrauchern jedoch den kalten Schweiß auf die Stirn treiben. Laut Onlineshop des Herstellers liegt der Grundpreis für100 Milliliter des Produktes bei 70 Euro. Eine Abpackung mit 30 Millilitern kostet dort derzeit 21 Euro.

Eine wesentlich günstigere Alternative ist die zweitplazierte Tagescreme Olive-Sonnenblume der Firma Alverde. Sie ist im Drogeriemarkt dm erhältlich und schnitt in allen getesteten Kategorien ebenfalls mit «Gut» oder «Sehr gut» ab. Für 50 Milliliter dieser Creme zahlt der Verbaucher im Drogeriemarkt 2,95 Euro.

Den ausführlichen Testbericht finden Sie hier.

ham/ivb/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig