07.01.2011, 15.27 Uhr

Sexhoroskop: Der schüchterne Wassermann

Bei ihm sind Sie als Frau nicht nur Sexobjekt: Der Wassermann scheint zurückhaltend und anständig. Trotzdem ist er gern zu sexuellen Experimenten und Spielchen bereit. Doch wie tauen Sie ihn am besten auf, damit es soweit kommt?

Verspielt, phantasievoll, einfallsreich – Sind alle Männer mit Sternzeichen Wassermann so? Bild: news.de

Das sagen die Sexhoroskope ...

... zur Sexualität des Wassermanns (21. Januar bis 19. Februar):

Ein typischer Wassermann sieht die Frau angeblich als Mensch und nicht als Objekt der Begierde. Es könne sein, dass es länger dauere, bis der Mann in Fahrt kommt und aktiv wird, denn in seinem Inneren behalte er seine schüchterne Art. Kennzeichnend für den Wassermann sei seine verspielte Art. Er sei ein absolut einfallsreicher und abwechslungsliebender Mensch und Lover. Er liebe es, seine Gedanken und Fantasien in Experimente umzuwandeln und mit seiner Geliebten auszuprobieren. Den Wassermann-Mann verführe man am besten, indem man langsame, zärtliche Bewegungen und Kreise rund um seine Waden und Fesseln mit dem Finger auf der Haut zeichne.

FOTOS: Horoskope Was sagt das Sternzeichen über SEIN Sexleben?

... und geben folgende Tipps zum Verführen eines Wassermanns:

Dieser Paradiesvogel suche natürlich das Außergewöhnliche. Studieren Sie mit ihm die Erotik der Apollorakete oder versuchen Sie, gemeinsam die Hintergründe eines Frauenaktes aufzuspüren. Kochen Sie ihm ein richtig scharfes, exotisches Essen, das übt auf ihn eine anregende Wirkung aus.

News.de-Einschätzung:

Ein politisch nicht so ganz korrektes Sexhoroskop: Der Wassermann sieht die Frau als Mensch. Das sollte nicht betont werden müssen. Schüchtern sind die wenigsten von Geburt an (und somit per Sternzeichen). Der größere Teil zurückhaltender Charaktere entsteht in der Kindheit durch Erziehung, Vorbilder oder schlechte Erfahrungen, die das Selbstbewusstsein brechen. Das beweisen Zwillingsstudien, in denen Geschwister mit den gleichen Erbanlagen, die aber getrennt aufwachsen, einen ganz unterschiedlichen Grad von Schüchternheit ausprägen können.

Genauso wenig überzeugend ist die Aussage, dass speziell Wassermänner durch scharfes Essen angeheizt werden können. Das klappt auch bei jedem anderen nach einem ganz einfachen physiologischen Prinzip: Chili, Curry und Meerrettich erhöhen die Herzfrequenz und die Körpertemperatur. Scharfes Essen wirkt ähnlich auf den Körper wie Sex, deswegen gelten exotische Gewürze seit langem als Aphrodisiaka. Nicht nur für Wassermänner.

brc/ham/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser