Botox-Boom Deutschland spritzt sich schön

Falten im Gesicht sind für immer mehr Deutsche ein Problem - was allerdings beseitigt werden kann. Während Männer sich die Furchen weglasern lassen, greifen Frauen zur Botox-Spritze.

Botox-Boom in Deutschland (Foto)
Die Zahl der Botox-Behandlungen ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent auf 146.000 Eingriffe gestiegen. Bild: ddp

Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Faltenbehandlungen mit Botox und Füllsubstanzen um 50 Prozent auf fast 146.000 gestiegen, teilte die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD) in Düsseldorf mit. Im Jahr 2008 wurden noch knapp 100.000 kosmetische Operationen gezählt.

«Die beliebtesten Eingriffe sind die kostengünstigsten», sagte GÄCD-Generalsekretär Matthias Gensior. Nach der Wirtschaftskrise leisteten sich Patienten eher die billigeren Botox- und Laser-Behandlungen, die einen ebenso sichtbaren Effekt hätten wie teure Operationen.

Während Frauen beim Faltenglätten am häufigsten auf die Botox-Spritze setzen, lassen sich Männer lieber mit dem Laser behandeln. Bei Frauen wurden mehr als 130.000 Mal Botox und andere Substanzen unter die Haut gespritzt, bei Männern waren es nur 14.000 Mal.

Dagegen wurden bei Männern in 43.000 Laser-Behandlungen Falten geglättet oder unschöne Verhornungen im Gesicht entfernt, bei Frauen waren es gut 38.000. Gensior sagte, unter den Faltenpatienten seien «viele Neueinsteiger». Auch das Alter bei der ersten Faltenentfernung sinke im Vergleich zu den Vorjahren.

An zweiter Stelle der Schönheitsoperationen liegen nach Angaben der Gesellschaft bei Frauen Fettabsaugungen (knapp 17.000), gefolgt von Lidkorrekturen. Bei den Männern belegen Nasenkorrekturen (knapp 3500) den zweiten Platz, gefolgt von Tattoo-Entfernungen.

Dass Männer sich nicht so oft für die Schönheit unters Messer legen wie Frauen, liege daran, «dass Männer gegenüber chirurgischen Eingriffen nicht so offen sind», sagte Gensior. Frauen gingen eher auch aus praktischen Gründen zum Chirurgen. Lidkorrekturen seien ein Beispiel. «Frauen können sich bei schlaffen Oberlidern nicht mehr richtig schminken.»

Die Gesamtzahl der Schönheitsoperationen stieg nach GÄCD-Angaben im Jahr 2009 auf 171.000 - ein Plus von 20 Prozent. Zum Vergleich: In den USA ist nach Angaben der American Society for Aesthetic Plastic Surgery die Zahl der kosmetischen Eingriffe um zwei Prozent gesunken. Die aktuellen Zahlen der Operationen und Behandlungen in Deutschland gingen aus einer Befragung der 460 GÄCD-Mitglieder hervor.

sca/sgo/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Antonietta
  • Kommentar 2
  • 01.12.2010 12:51

Da Botox ein so starkes Nervengift ist, das auch rasch einmal tödlich überdosiert werden könnte, muss der Gehalt an Botox in jeder Produktionseinheit (Charge) überprüft werden. Hierzu spritzt man Mäusen Botox in die Bauchhöhle und bestimmt die Dosis die es braucht bis 50% der Tiere tot sind (sog. LD50-Test). Diese Tiere sterben aber nicht einfach so, sondern erleiden einen qualvollen Tod durch die Nervenlähmungen bis sie schliesslich an der Lähmung der Atmung ersticken. Dies kann mehrere Tage dauern.

Kommentar melden
  • Elster
  • Kommentar 1
  • 09.09.2010 18:01

So was tue ich mir nicht an .

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig