Self Service Stille in Deutschlands erstem Automaten-Hotel

Vasano-Hotel in Leipzig (Foto)
Ein Bademantel hängt im Vasano-Hotel in Leipzig in einem Schrank. Das zur Seaside-Hotelkette gehoerende Vasano Hotel in der Leipziger Innenstadt kommt als einziges in Deutschland ganz ohne Personal aus. Bild: ddp

Jan GrundmannVon news.de-Redakteur
Immer stärker verzichtet die Dienstleistungsbranche auf Personal - und setzt auf die Mitarbeit der Kunden. In Leipzig steht das deutschlandweit einzige Hotel ohne Personal. News.de hat sich dort umgesehen.

Die Rezeption des Vasano-Hotels ist eine Mischung aus Geld- und Bahnticketautomat. Die Maschine brummt beim Eingeben des Buchungscodes, beim Bezahlen per Karte, beim Ausspucken der Zimmerkarte. Ohne Menschenkontakt geht es in den Fahrstuhl, in den fünften und sechsten Stock des neugebauten Eckgebäudes am Augustusplatz zwischen Gewandhaus und Oper.

Das Zimmer muss man selbst suchen, den Koffer selbst rollen. Die Suiten sind zweistöckig, mit Designer-Möbeln, mit kostenlosem Wlan und Telefon. Zwischen 95 und 145 Euro pro Nacht kostet die Hotelübernachtung. «Ich denke, das ist ein Vier-Sterne-Hotel», erklärt Marketing-Managerin Gitta Jonek. Eigentlich arbeitet sie für das benachbarte Parkhotel - dort gibt es noch Personal. Weil beide Hotels zur Seaside-Gruppe gehören, präsentiert sie das Automaten-Hotel nach außen. Eine offizielle Klassifizierung übrigens gibt es für das Vasano-Hotel nicht. Weil zwei Dinge fehlen. Ein Restaurant und das Personal.

Maschinen statt Menschen
Ein automatischer Tag

Betreiber setzt auf Gäste, die ungestört sein wollen

So kann auch kein Mitarbeiter das Frühstücksbuffet zubereiten. Im Kühlschrank findet der Gast stattdessen die Basisausstattung zum Kalorienstart in den Tag: Unter der Frischhaltefolie sind Wurst- und Käsescheiben aufgefächert, dazu Nutella, Marmelade, Butter und Cornflakes. Auch Getränke, Tee und Kaffee gehören zur Ausstattung.

Am Morgen hängen Bagels und Muffins und eine frische Tageszeitung an der Zimmertür. «Das Neue an diesem Hotel ist, dass man einfach ein schönes Zimmer hat», sagt Gitta Jonek. Seit Jahresbeginn kann ohne Menschenstörung am Augustusplatz genächtigt werden.

Natürlich, räumt sie ein, spart das Modell auch Personalkosten. Und ja, auch im Vasano-Hotel arbeiten hinter den Kulissen noch Menschen. Zum Beispiel Reinigungskräfte. Jemand, der morgens Backwerk und die Zeitung holt. Und jemand an der «Helpline». Per Knopfdruck kann sich der Gast mit seinen Fragen an eine Gegensprechanlage wenden. Die kommt aktuell im Parkhotel raus. «Aber vorstellbar ist, dass wir das outsourcen», so Jonek.

Natürlich räumt Jonek auch ein, dass es Menschen gibt, die am personalfreien Konzept keinen Gefallen fanden. «Denen ist der Service wichtig». Andererseits zeige die Auslastung, dass es eine Zielgruppe gebe. «Geschäftsleute etwa führen den ganzen Tag lang Gespräche. Die wollen am Abend nur ein schönes Zimmer und ungestört sein.» Die Auslastung sei gut. «Heute sind acht von zehn Suiten belegt», sagt sie. Im September sollen acht weitere Suiten fertig sein.

Neues Konzept für kriselnde Hotelbranche

Die deutsche Hotelbranche ist im Sparwahn, der Verdrängungswettbewerb tobt. Nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) sank der reale Umsatz von Hotels und Pensionen im vergangenen Jahr um 8,1 Prozent. «Der stärkste Einbruch seit 2003», konstatierte Dehoga-Chef Ernst Fischer. Die Branche sucht deshalb nach neuen Konzepten.

Preisdruck herrscht im gesamten Dienstleistungssektor. Da liegt es nahe, dem Gast selbst einige Aufgaben in die Hand zu geben - und mit günstigen Preisen zu locken. Lesen Sie dazu unseren Kommentar, wie Kunden schleichend zu unbezahlten Mitarbeitern werden.

sck/news.de

Leserkommentare (16) Jetzt Artikel kommentieren
  • Mr Cab Driver
  • Kommentar 16
  • 11.08.2011 13:23

Ich habe gestern den Bericht bei Galileo gesehen und war überrascht wie schön so eine 55 m² Suite aussieht. Aber ich gebe keine 140€ aus für garkeinen Service in einem 0 Sterne Hotel mit 5 Sterne Suiten. Da hätten die besser ein Sparhotel machen können mit 4 mal mehr Zimmer für 30,00€ inkl Sparfrühstück.

Kommentar melden
  • rosenblatt
  • Kommentar 15
  • 16.08.2010 15:28

Eine Frage: Wenn in absehbarer Zeit kein Gast mehr bereit ist, diese horrenden Preise fuer Null-Service zu bezahlen, und demnach der "Automat" arbeitslos wird, bekommt er (der Automat) dann auch Hartz IV ????. Alles hat seine Grenzen

Kommentar melden
  • julischka
  • Kommentar 14
  • 16.08.2010 07:17
Antwort auf Kommentar 2

wm,kannst du eigentlich auch normal diskutieren,oder bist du üblicherweise so beleidigend wie gegenüberporfi und epidermis? sachlich bleiben beim argumentieren,ja? im übrigen bin ich der gleichen meinung wie die der beiden obengenannten!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig