Von news.de-Redakteurin Claudia Arthen - 18.02.2010, 15.02 Uhr

Rote Lippen: Sexy oder vulgär?

Rote Lippen soll man küssen. Oder doch besser sofort abschminken, weil der Lippenstift schwer bekömmlich ist? Frauen haben so viele Fragen rund um das Thema Lippen. News.de beantwortet die wichtigsten.

Rote Lippen soll man küssen - aber gepflegt müssen sie sein. Bild: Istockphoto

Was ist so besonders an der Lippenhaut?

Die Lippen sind ein wichtiges Organ zu unserem Schutz. Um uns zum Beispiel vor dem Verzehr von zu heißem Essen zu schützen, müssen sie sehr empfindlich sein. Die Haut der Lippen ist aus diesem Grund etwa siebenmal dünner und besteht nur aus drei bis fünf Zellschichten, im Vergleich mit unserer durchschnittlichen Haut mit zum Beispiel 16 Zellschichten im Gesicht. Ohne Talg- oder Schweißdrüsen sind unsere Lippen quasi schutzlos äußeren Einflüssen ausgeliefert. Dies macht sich besonders bei Schwankungen der Lufttemperatur, Wind und Kälte, trockener Heizungsluft und auch bei ungenügender Vitaminversorgung, falscher Ernährung, sowie auch bei Stress bemerkbar.

Weil der Lippenhaut im Unterschied zur übrigen Haut des Körpers die oberflächliche Hornschicht fehlt, sieht man die Gefäße unter der Haut durchschimmern: Die Lippe ist rot, wenn uns warm ist, und bläulich, wenn sich die Gefäße bei Kälte eng stellen.

FOTOS: Zum Küssen Rote Lippen auf dem roten Teppich

Warum brauchen Lippen UV-Schutz?

Weil die Lippen keine Talg- und Schweißdrüsen für eine Versorgung mit Fett oder Feuchtigkeit haben, können sie keinen eigenen Fett-Wasser-Film bilden. Deswegen reagieren sie vor allem im Winter oftmals empfindlich und werden schnell rau und spröde. Zudem bilden Lippen keine Farbpigmente und bieten somit auch keinen Schutz vor den UV-Strahlen der Sonne.

Schützt normaler Lippenstift vor UV-Strahlen?

Ein roter Lippenstift reflektiert zwar durch seine Pigmente auch das UV-Licht, aber dieser Effekt reicht bei Weitem nicht für einen Schutz vor UV-Strahlen aus. Auch ein farbloser Fettstift bietet keinen Schutz. Wer seine Lippen schützen möchte, sollte auf Produkte zurückgreifen, auf denen auf der Verpackung ausdrücklich auf die Schutzwirkung vor UV-Strahlen hingewiesen wird.

Kann man auf den Lippen Hautkrebs bekommen?

Krebs auf der Lippe tritt zwar selten auf, aber man kann ihn auch an dieser Stelle - genau wie an allen anderen Hautstellen des Körpers - bekommen. Genau wie Nase und Ohren sind die Lippen besonders sonnenexponiert. Es gibt ein spezielles Krankheitsbild, die sogenannte aktinische Cheilitis, eine Schädigung der Lippen, die durch UV-Strahlung ausgelöst wird. Es handelt sich um eine Vorstufe von Krebs, genauer: einem Plattenepithelkarzinom. Aber auch schwarzen Hautkrebs kann man im Bereich der Schleimhäute und der Lippen bekommen - vor allem wenn schädliche Einflüsse durch Niktoin und Sonne zusammenkommen.

Ungefähr 95 Prozent aller Lippenkarzinome treten an der Unterlippe oder im Mundwinkel auf. Die Geschwulst wird meist vom Betroffenen selbst, von Angehörigen oder dem Hausarzt entdeckt, da sie gut sichtbar ist.

Anzeichen für einen Lippenkrebs sind: eine starke Verhornung der Lippenhaut an einer oder mehreren Stellen der Lippe; nicht wegwischbare Flecken auf der Lippe; diese Erkrankung wird Leukoplakie genannt und gilt als Vorstufe zum Krebs; rundliche, feucht glänzende, dunkelrote, etwas erhabene Bereiche, die bis zu Münzengröße anwachsen können; diese Erkrankung wird Erythroplakie genannt und gilt ebenfalls als Vorstufe zum Krebs; Knoten oder Verhärtungen auf der Lippe; ein nicht heilendes Geschwür.

Machen Fett- und Lippenstifte abhängig?

Das Gerücht hält sich hartnäckig, stimmt aber nicht. Experten gehen davon aus, dass der Drang, immer wieder nachzucremen, nur dann entsteht, wenn im Pflegestift zu wenige pflegende Inhaltsstoffe sind. Man sollte also auf die Inhaltsangaben auf der Verpackung achten: Je weiter vorn eine Substanz in der Liste steht, desto mehr davon befindet sich in dem Produkt. Wichtig ist auch, die Pflege nicht zu dick aufzutragen, weil die Haut dann nicht mehr atmen kann. Besonders gut sind Pflegestifte mit pflanzlichen Ölen, die rückfettend wirken.

Frauen, die sich regelmäßig die Lippen bemalen, «essen» im Laufe ihres Lebens vier Kilo Lippenstift. Das ist doch ungesund?

Das ist kein Grund zur Sorge. Denn im Lippenstift enthaltene Stoffe werden wieder ausgeschieden, da sie nicht vom Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden können. So ist nach jetzigem Forschungsstand der unabsichtliche Verzehr von Lippenstift unbedenklich. Wenn man jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, kann man sogenannte Bio-Lippenstifte verwenden. Diese bestehen aus rein pflanzlichen Zutaten wie Jojobaöl oder Bienenwachs. Außerdem: Um vier Kilo Lippenstift zu essen, müsste eine Frau 1000 Lippenstifte restlos zu sich nehmen.

Werden Lippenstifte im Tierversuch getestet?

1986 wurden Tierversuche für dekorative Kosmetika vom Lippenstift bis zur Wimperntusche verboten. Mehr als ein Jahrzehnt später, 1998, wurde das Verbot hierzulande auf alle Kosmetika ausgeweitet. Die EU zog nach: Seit 2005 ist europaweit Tierexperimenten mit Kosmetika ein Ende gesetzt.

Was die Inhaltsstoffe anbelangt, sind seit dem 11. März 2009 auch Tierversuche für Inhaltsstoffe und der Verkauf von tiergetesteten Kosmetika aus Drittländern verboten. Eine weitreichende Reform, die allerdings Schlupflöcher lässt. So erlaubt die neue Richtlinie noch bis 2013 drei spezielle tierexperimentelle Prüfungen, weil für sie noch keine Ersatzmethoden in Sicht sind. Eine Liste mit garantiert tierversuchsfreier Kosmetik steht im Internet unter www.peta.de/kosmetik.

Ist es unhygienisch, den Lippenstift meiner besten Freundin zu benutzen?

Ja, denn es gibt Erreger, die sich so übertragen lassen - Herpesviren zum Beispiel. Wenn man einen Lippenstift austauschen möchte, sollte man einmal mit einem Papiertuch über die Oberfläche wischen. Das beseitigt die meisten Erreger.

Verfärben Lippenstifte die Zähne?

Lippenstift auf Zähnen sieht unschön aus, ist aber ungefährlich. Aber man kann die Spuren vermeiden: indem man nach dem Auftragen des Lippenstifts den Zeigefinger in den Mund steckt, die Lippen schließt und den Finger wieder herauszieht.

Finden Männer rote Lippen sexy?

Die Farbe Rot an sich wirkt auf Männer unwiderstehlich - ganz gleich, ob es sich um ein rotes Kleid oder um rote Lippen handelt. Das melden Forscher aus den USA. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Männer Frauen in Rot nicht nur sexuell attraktiver finden, sie zeigen sich ihnen gegenüber auch weitaus spendabler.

Allerdings: Laut brigitte.de lieben es nur acht Prozent aller Männer in Deutschland, rot geschminkte Lippen zu küssen. Die Mehrheit zieht ungeschminkte Lippen vor.

Wie funktionieren Lip Plumper, also Lippenstifte mit Volumeneffekt?

Wer nicht von Natur aus volle Lippen hat, könnte sie sich mit Silikon oder Ähnlichem aufspritzen lassen oder aber sich auf weniger aufwendige und schmerzhafte Weise helfen. Nämlich mit einem Lip Plumper.

Es gibt zwei Methoden, mit denen Lip Plumper funktionieren. Die erste arbeitet mit Nikotinsäure, Menthol, Zimt oder Chili. Diese Zusätze in Lippenpflegeprodukten bewirken alle eine starke Durchblutung der Haut. Dadurch verstärkt sich das Lippenrot, die Kontur wird stärker sichtbar. Die Poren öffnen sich, und so kann Feuchtigkeit besser in die oberste Hautschicht eindringen. Einziger Nachteil: Durch die verstärkte Durchblutung fangen die Lippen leicht an zu kribbeln, manch Eine kann dies als unangenehm empfinden.

Die zweite Methode funktioniert mit Mikro-Collagen. Diese Collagenpartikel sind so klein, dass sie in die oberste Schicht der Lippenhaut eindringen können. Hier binden sie nicht nur die hauteigene Feuchtigkeit im Gewebe, sondern schleusen zusätzlich mehr davon ein.

Allerdings: Bei beiden Methoden werden zwar die Konturen gestrafft und die Fältchen glätten sich - jedoch nur vorübergehend.

Warum hält mein Lippenstift nicht?

Dazu ein Tipp: Vor dem Schminken der Lippen cremt man sie etwas ein, das macht sie geschmeidig und der Lippenstift lässt sich besser auftragen. Kleine Risse und Unregelmäßigkeiten werden damit optisch geglättet. Dann füllt man die Lippen mit einem Lippenkonturenstift in einer Farbnuance, die dem natürlichen Lippenfarbton ähnlich ist, vollständig aus. Diese Basis hilft, dass die Lippenstiftfarbe dort bleibt, wo sie hingehört. Anschließend trägt man den Lippenstift auf und grundiert die Lippen mit Puder. Das verspricht eine schöne gleichmäßige Farbe und der Lippenstift haftet besser.

Gibt es Hausmittel für raue Lippen?

Es gibt gleich mehrere: Zum Beispiel eine weiche Zahnbürste mit Honig beträufeln und die Lippen damit sanft einmassieren, den Honig über Nacht auf den Lippen belassen; oder hochwertiges Salatöl anstelle von Honig verwenden; die Lippen mit Melkfett einreiben.

Wie alt ist der Lippenstift?

Ein Parfümhersteller aus Paris präsentierte 1883 auf der Weltausstellung in Amsterdam den ersten Lippenstift: einen in Seidenpapier gewickelten Stift aus gefärbten Rizinusöl, Hirschtalg und Bienenwachs. Aber eigentlich ist der Lippenstift schon wesentlich älter: Kleopatra soll einen roten Käfer zerquetscht und sich damit die Lippen gefärbt haben, und Elisabeth I. verwendete Bienenwachs und Pflanzenextrakte. Doch es gab auch Frauen, die den Lippenstift als vulgär empfanden - wie Königin Viktoria.

Was hat es mit dem Lippenstift-Effekt auf sich?

Immer wenn es der Wirtschaft schlecht geht, rüsten die Kosmetikkonzerne für einen erwarteten Lippenstift-Boom auf. Und das aus gutem Grund: In schlechten Zeiten  verzichten viele Frauen auf hochpreisige Luxusartikel und gönnen sich lieber günstigere Kosmetika, zum Beispiel einen Lippenstift. Frei nach dem alten Revlon-Werbeslogan: «On a bad day there is always a lipstick.»
 

 

 

/ivb/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser