Gartenbewässerung Freue dich, wenn der Regen fällt

Regenwassernutzung (Foto)
Regenwassernutzung statt Trinkwasserverschwendung. Bild: gardena

Regenwasser ist gut und gratis. Nur leider fällt Regen nie dann, wenn er dringend benötigt wird. Wer keinen Regentanzschritt kennt, sollte also lieber auf Vorrat sammeln.

(PR-Meldung) Im Sommer ist der Wasserbedarf am größten und oft kein Regenwasser in Sicht. Die Lösung: Regenwasser auf Vorrat. Wer Regenwasser systematisch sammelt und für die Gartenbewässerung nutzt, verschafft sich dreifachen Vorsprung als Wohltäter: Er tut Gutes für die Umwelt, für den eigenen Geldbeutel und für seine Pflanzen. Viele Firmen bieten modulare Systemlösungen an. So kann das wertvolle Nass beispielsweise in unterirdischen Flach- oder Erdtanks gesammelt werden und über eine Tauch-Druckpumpe hin zur Sprinkleranlage geleitet werden. Gründe für eine Investition in solch eine Regenwasser-Lösung gibt es reichlich.

In aller erster Linie ist das besonders weiche und kalkarme Regenwasser das liebste Lebenselixier aller Pflanzen. Außerdem schont die Regenwassernutzung die kostbare Ressource Trinkwasser und ist dadurch ein veritabler Beitrag zum Umweltschutz. Und der Geldbeutel wird spürbar entlastet. Denn Regenwasser steht gratis zur Verfügung, während die Preise für Trinkwasser in den letzten 20 Jahren um über 300 Prozent gestiegen sind - deutlich stärker als beispielsweise die Benzinpreise. Gardena beispielsweise hat verschiedene Regenwassertanks (mit bis zu 5000 Liter Fassungsvermögen), passende Pumpen, Bewässerungssysteme wie Tropfbewässerung und Sprinklersysteme in seinem Sortiment.

Quelle: Unternehmensmeldung der Gardena GmbH/bok/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig