07.10.2019, 15.27 Uhr

Youtube-Stars Bibi und Julienco: Fans schockiert über neues Video

Lange bemühte sich Bibi von BibisBeautyPalace darum, das Gesicht ihres Sohnes aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Jetzt traf der Social-Media-Star eine folgenschwere Entscheidung. Einige Fans reagieren sauer.

Bianca «Bibi» Heinicke und ihr Freund Julian Claßen alias «Julienco» Bild: picture alliance/Jens Kalaene/ZB/dpa

Wenn Social-Media-Stars Kinder bekommen, sind sie sich oft unsicher, ob sie ihre kleinen Nachkommen in den Medien präsentieren sollen. Sie selbst kennen es nicht mehr anders – die Kamera ist ihr ständiger Begleiter. Doch Kleinkinder sind Schutzbefohlene, die nicht in der Lage sind, selbst darüber zu entscheiden. Dementsprechend schotten viele Stars ihre Kinder von den Medien ab. So wissen wir beispielsweise bis heute nicht, wie das Gesicht von Cathy Hummels Söhnchen Ludwig aussieht. Bibi und ihr Mann Julienco entschieden sich jetzt nun anders.
Bibi möchte ihren Sohn nicht länger verstecken


In ihrem neuesten YouTube-Video erklären Bianca "Bibi" und ihr Mann Julian aka "Julienco" Heinicke, wieso sie sich zum ersten Geburtstag ihres Sohnemanns Lio dazu entschlossen haben, ihn ab sofort bei Social Media zu zeigen.

Sie können das Video nicht sehen? Hier ist der Link.

Fans fotografieren Lio ungefragt

Im Video schildern sie, wie sie im letzten Jahr krampfhaft darum bemüht waren, dass kein Fan ein Bild von Lio machen kann. "Wir werden manchmal ungewollt fotografiert. Wenn dann Lio auf [...] unserem Arm ist, müssen wir einfach unglaublich aufpassen", schildert die YouTuberin die Lage. "Für uns ist das ein unglaublicher Stress und es gab Zeiten, wo wir deswegen superselten rausgegangen sind."

"Dann haben wir uns [...] komplett abgeschottet."

YouTube-Star und Bibis Ehemann Julienco erklärt, wie diese Zeit das Paar belastet hat. Als Social-Media-Bekanntheiten seien sie es gewohnt, fotografiert zu werden, doch mit Sohn Lio änderte sich alles. "Dann hat man versucht, sich in die letzte Ecke zu setzen. Komplett abgeschottet," sagt der junge Mann kopfschüttelnd. Wenn trotzdem jemand ein Foto von ihnen machte, so mussten sie denjenigen stets zur Rede stellen und ihn bitten, das Bild zu löschen. Unangenehm für alle Beteiligten!

Sie können das Bild nicht sehen? Hier ist der Link.

 

Lio tut das Verhalten nicht gut

Auch berichtet Julienco davon, wie er Lio oft mit seiner Jacke von Kameras abschirmen und schnell mit ihm vor Menschenmassen flüchten musste. Situationen, die Angst und Verwirrung in dem Kind auslösten. Sie stellten fest: "[...], dass wenn wir versuchen, Lio krampfhaft zu verstecken, dass das ein gestörter Weg ist."

"Damit wir uns wieder trauen, rauszugehen."

"Es gibt genau eine Straße in Köln, wo wir uns aufhalten [...], wo nicht so viele Menschen unterwegs sind und wir relativ selten erkannt werden. Wir waren nur da", beschreibt Bibis Mann ihr letztes gemeinsames Jahr in Abschottung. „Die Shoppingstraßen in Köln, wo wir uns früher fast täglich aufgehalten haben – da waren wir im letzten Jahr einmal, maximal zweimal und dann auch noch ganz spät abends."

Eine wahnsinnige Erleichterung

"Mit dem Video wollten wir einfach sagen, dass sich das jetzt ein bisschen ändern wird", resümiert Bibi. „Ich freue mich, diese Info mit euch teilen zu können, weil es für mich eine wahnsinnige Erleichterung bedeutet. Ich freu mich auf die kommende Zeit, dass wir da einfach ein bisschen gechillter und offener sein können."

Die Fans sind sauer

Viele Follower sind wütend auf die Situation, die den jungen Eltern keine andere Wahl ließ, als ihr Baby öffentlich zu zeigen.

  • "Ich finde es schade, dass ihr [...] zu dieser Entscheidung gezwungen wurdet. Ich hoffe ihr könnt jetzt in Frieden wie eine „normale" Familie leben! Macht weiter so!", steht eine Followerin dem Paar zur Seite.
  • "Leute sind aber auch so scheiße, dass sie so was machen. Also ich würde mich so aufregen", empört sich ein anderer User.
  • Eine weiterer Fan schließt sich der Kritik an: „Wie respektlos manche Menschen sind und einfach Fotos machen, ohne zu fragen, und dann auch noch weiterschicken."

Wir hoffen, dass die junge Familie ihre neu gewonnene Freiheit nun genießen kann, und freuen uns auf viele schöne Beiträge mit dem kleinen Lio.

SI/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser