04.09.2019, 13.34 Uhr

Meghan Markle: SIE sollen Herzogin Meghans Image aufpolieren

Da hat sich Herzogin Meghan sicherlich ganz kompetente Mitarbeiter gesucht. Einem Medienbericht zufolge vertraut die Herzogin von Sussex nach den Krisen der vergangenen Wochen jetzt einer ganz besonderen Firma.

Meghan Markle engagiert ein neues PR-Team. Bild: dpa

Ob es für diesen eigenmächtigen Schritt reichlich Ärger für Meghan Markle, Frau von Prinz Harry und Herzogin von Sussex, geben wird? Immerhin soll Herzogin Meghan mit einer royalen Tradition gebrochen haben und eine PR-Firma ohne vorherige Abstimmung mit den Windsors engagiert haben, berichtet die britische "The Sun". Bei den Öffentlichkeits-Experten soll es sich nicht um irgendeine beliebige Firma handeln, sondern um die Spezialisten von Sunshine Sachs.

Herzogin Meghan engagiert PR-Firma von Weinstein und Jackson

Da wollte Herzogin Meghan wohl auf anerkannte Expertise setzen. Denn ohne Zweifel kennen sich die Mitarbeiter von Sunshine Sachs mit schwierigen Krisenfällen aus. Immerhin sollen sie bereits dafür engagiert worden sein, um Michael Jackson und Harvey Weinstein in der öffentlichen Wahrnehmung besser dastehen zu lassen. Und die beiden können bei ihrer medialen Vorgeschichte durchaus als echte Härtefälle gelten. Wer sich Weinstein und Jackson annimmt, der sollte doch auch mit Meghan Markle fertig werden.

Meghan Markle: SIE sollen ihr öffentliches Image aufbessern

Deshalb vertraute sie auch aktuell wieder der Firma, die ihr schon während ihrer Zeit als Schauspielerin der Erfolgsserie "Suits" beratend zur Seite stand.Offenbar habe sich die Herzogin von Sussex zuletzt immer wieder Sorgen um ihre öffentliche Reputation gemacht. Keine Frage: Über Harry und Meghan prasselte zuletzt ein regelrechter Sturm der Entrüstung herein. Immer wieder wurde in den Medien der Streit mit Prinz William und Herzogin Kate thematisiert.

Lesen sie auch:Der Abschied naht! Herzogin Meghan muss die Koffer packen

Herzogin Meghan: Dafür steht sie aktuell in der Kritik

Höhepunkt der vermeintlichen Zwistigkeiten: Die Trennung in der Stiftung, die Prinz William und Kate Middleton sowie Prinz Harry und Meghan Markle bislang gemeinsam verantworteten. Und als ob das nicht genug gewesen wäre, mussten sich Harry und Meghan auch noch Vorwürfe der Heuchelei gefallen lassen. Wer auf der einen Seite Umweltschutz predigt und auf der anderen Seite mit dem Privatjet in den Urlaub düst, muss sich darüber wohl nicht wundern. Von vier Privatjet-Flügen in elf Tagen war die Rede.

Deshalb engagierten Meghan Markle und Prinz HarrySunshine Sachs laut Palast

Übrigens: Ganz offiziell wurde die PR-Firma laut Palast engagiert, um Meghans und Harrys eigene Stiftung in den USA an den Start zu bringen. Zu ihren Kunden zählt die Agentur laut "The Sun" übrigens unter anderem auchNatalie Portman, Ben Affleck, Bon Jovi, Aerosmith, Leonardo DiCaprio, Justin Timberlake, Jennifer Lopez und Snoop Dogg.

rut/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser