02.09.2019, 10.20 Uhr

Mathilde von Belgien privat: Die Königin mit der Jahrtausend-Hochzeit: DAS verbindet sie mit Lady Di

Diese Königin verbindet viel mit Lady Di, sie war so geheim, dass man an eine arrangierte Ehe glaubte und sie beweist im konservativen Belgien überraschend Mut zu nackter Haut.

Mathilde von Belgien war einst das größte Staatsgeheimnis Bild: picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Falls Sie sich schon immer gefragt haben, was genau das belgische Könighaus eigentlich ist und warum man die belgische Monarchie kennen sollte, sollten Sie der ZDF-Dokumentation „Beruf: Königin!" folgen.

Wer ist Königin Mathilde von Belgien?

Die Königin der Belgier, Mathilde Marie-Christine Ghislaine d'Udekem d'Acoz wurde 1973 als belgische Aristokratin in Uccle/Ukkel) geboren. Mit der Heirat des belgischen Königs Philippe erhielt ihre Familie den erblichen Grafenstand. Sie ist eine gebildete Frau, die neben der Muttersprache fließend vier Sprachen spricht und Psychologie studierte.

Das verbindet die Königin mit Lady Di, Prinzessin von Wales

Sie ist eine der letzten drei europäischen Thronfolger-Gemahlinnen, die einem Adelshaus entstammen. Nach der Scheidung und dem frühen Tod von Diana, Prinzessin von Wales, geborene Lady Spencer sind das neben Mathilde nur noch Sophie, Erbprinzessin von Liechtenstein und Erbgroßherzogin Stéphanie von Luxemburg.

Skandal! War die Ehe mit König Philippe arrangiert?

Mathilde lernte Kronprinz Philippe in der Zeit ihres Studiums bei einem Tennis-Spiel kennen. Die Beziehung war derart geheim, dass sie bei Bekanntgeben der Verlobung drei Jahre später für arrangiert gehalten wurde. Das Paar feierte die letzte königliche Hochzeit des 20. Jahrhunderts. Von 2001 bis 2008 bekam das Paar die fünf Erben des belgischen Throns.

Königin Mathilde und der Ritterorden

2007 wurde sie, wie zuvor König Philippe, in den päpstlichen Ritterorden vom Heiligen Grab Jerusalem aufgenommen. Kardinal-Großmeister Carlo Kardinal Furno ernannte sie zur Großkreuz-Dame. 2015 folgte die Ernennung zur Kollardame durch Kardinal-Großmeister Edwin Frederick Kardinal O´Brien.

Königin Mathilde und Königin Letizia – ein ewiges Duell

Beide Königinnen engagieren sich für die Gleichstellung der Geschlechter und Förderung von Mädchen und Frauen. Da beide Königinnen als modern gelten, werden Sie immer wieder miteinander verglichen. Insbesondere in Fashionfragen zeigt sich Königin Letizia mutiger, wohingegen Mathilde oft als konservativ eingeschätzt wird. Die wenigen Bilder mit Mut zu Farbe und Haut sind selten bei der fünffach-Mutter. Da sie allgemein als beliebter in ihrem Volk gilt wie Letizia, wird sie darüber nur milde Lächeln können.

nbl/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser