31.08.2019, 16.30 Uhr

Prinz Andrew: Missbrauchs-Skandal! Mutmaßlichen Opfer sagt aus

Es ist der schlimmste Skandal in der Geschichte der britischen Monarchie: Prinz Andrew wird vorgeworfen, ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Sein mutmaßliches Opfer sagt aus.

Prinz Andrew von Großbritannien streitet Verwicklung in Epstein-Skandal ab Bild: picture alliance/Swen Pförtner/dpa

Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth bestreitet die Anschuldigungen vehement. "Ich habe Mr. Epstein 1999 kennengelernt. Während der Zeit, als ich mit ihm bekannt war, sah ich ihn unregelmäßig und wahrscheinlich nicht mehr als ein- oder zweimal im Jahr. Ich war in einer Reihe seiner Anwesen zu Gast", ließ der Royal in einer öffentlichen Erklärung mitteilen. "In der begrenzten Zeit, die ich mit ihm verbracht habe, wurde ich niemals Zeuge eines Verhaltens, das letztlich zu seiner Verhaftung und Verurteilung geführt hat."

Prinz Andrew traf Jeffrey Epstein nach dessen Verhaftung erneut

Er räumte jedoch ein, dass es ein Fehler war, den Millionär nach seiner Freilassung wiederzusehen. "Ich habe erhebliches Mitgefühl mit allen, die von seinem Handeln und Verhalten betroffen waren", sagte Prinz Andrew. Er wolle mit dem FBI zusammenarbeiten, um den Fall aufzuklären.

Virginia Roberts Giuffre und die anderen Frauen fordern Gerechtigkeit. Sie wollen das der Fall Epstein endlich aufgeklärt wird.

Virginia Roberts Giuffre: "Er weiß genau, was er getan hat"

Am Dienstag sagten 16 Frauen in New York gegen den verstorbenen Mädchenhändler aus. Sieben weitere ließen sich durch ihre Anwälte vertreten. Auch das mutmaßliche Missbrauchsopfer von Prinz Andrew äußerte sich. Virginia Roberts Giuffre behauptet, dass Epstein sie dreimal zum Sex mit dem Briten gezwungen habe. Sie machte dem Queen Sohn böse Vorwürfe. Der Royal "weiß genau, was er getan hat, und ich hoffe, er macht reinen Tisch", sagte sie.

Das britische Königshaus hat sich noch nicht dazu geäußert. Doch sicher tüftelt man hinter den Palastmauern bereits an einer Strategie, um den Skandal so schnell wie möglich aus der Welt zu schaffen.

AH/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser