26.08.2019, 12.54 Uhr

Ingo Kantorek ist tot: Polizei-Statement nach Todes-Unfall von TV-Star! Was geschah wirklich?

Nach dem bestürzenden Tod von "Köln 50667"-Star Ingo Kantorek spricht nun der Unfallsachverständige zum Vorfall. Aber auch Freunde und Kollegen wie Christoph Oberheide und Andree Katic finden langsam die Worte, um sich zu verabschieden.

Ingo Kantorek war bei Freunden und Kollegen beliebt. Bild: RTL2

Der Unfall, der dem TV-Liebling und "Köln 50667"-Star Ingo Kantorek das Leben kostete, erschütterte sowohl das Team der Reality-Soap wie auch seine Fans. Nun äußern sich ein Sachverständiger und die Rettungskräfte zum Vorfall. Aber auch Freunde und Kollegen finden langsam wieder ihre Fassung und melden sich zu Wort.

"Köln 50667"-Kollegen zum schrecklichen Tod ihres Freundes

Christopher Oberheide (30) und Andree Katic (35) arbeiteten beide mit Ingo Kantorek zusammen. Auch sie können das Geschehene kaum fassen. "Das ist nicht einfach für uns.", sagen sie im Interview. Die Unsicherheit steht den Schauspielern ins Gesicht geschrieben. Wie es am Set weitergehen wird, wissen sie auch noch nicht.

Lesen Sie hier, wie es mit "Köln 50667" weitergehen soll.

Für seinen Freund Ingo Kantorek findet Christopher Oberheide ganz besondere Worte: " [...] auf den kannste dich verlassen. Den kannste nachts um 3 anrufen und der hätte alles für einen getan." Die schrecklichen Ereignisse haben nicht nur die Fans, sondern auch die Kollegen des Serien-Lieblings tief erschüttert.

Unfalltod von Ingo Kantorek und seiner Frau aus den Augen eines Sachverständigen

Im Interview mit der "Bild" sagt der Kfz-Sachverständige Eckhard Fink: "Ich habe mir die Spuren angesehen, die hier sind, und nach den Spuren sieht es so aus, als ob das Fahrzeug in den Parkplatz eingefahren ist und am Beginn der Einfahrt befindet sich links eine Betongleitwand. Und da ist das Fahrzeug mit den linken Räder aufgefahren [...] das Fahrzeug dürfte beinahe umgekippt sein [...]."

Der Experte erklärt weiter, dass das Fahrzeug von der Wand herunterfuhr. An der wahrscheinlichen Stelle sind auch Bremsspuren zu erkennen. Trotzdem raste das Fahrzeug in einen parkenden LKW. "Die Ursache für das Unfallgeschehen", spekuliert der Unfall-Fachmann im Bild-Interview, "ist eindeutig das Auffahren auf die Betongleitwand, das heißt das Abkommen von der Fahrbahn nach links. Es bleibt eigentlich nur eine Unaufmerksamkeit oder ein Sekundenschlaf als Ursache."

Die Rettungskräfte zum fatalen Unfall von Ingo Kantorek

Doch die ersten Retter an der Unfallstelle waren Polizei, Rettungssanitäter und Feuerwehrleute der Feuerwehr Sindelfingen. Wolfgang Schäfer - Gruppenführer in der Freiwilligen Feuerwehr Sindelfingen - sagt im gleichen Interview: "Unsere Aufgabe war dann zuerst eigentlich die Einsatzstelle mal auszuleuchten, dass primär die Polizei eben den Fall aufnehmen kann, Spuren sichern kann. [...] Anschließend, wo der (der herbeigerufene Sachverständige) dann fertig war, haben wir den PKW unter dem Auto vorgezogen, mittels Seilwinde."

Dann ging es darum den toten Ingo Kantorek zu bergen. Dazu sagt der Feuerwehrmann:" Haben dann den Verunfallten noch mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit - also mit Schere und Spreizer das Fahrzeug soweit geöffnet, dass wir den Verstorbenen befreien konnten."

Wie geht es mit "Köln 60557" ohne Ingo Kantorek weiter?

RTL2-Sendersprecher Carlos Zamorano erklärt wie es um das Produktionsfirma bestellt ist. Das Team sei erschüttert und geschockt. Aber ihm ist auch klar, dass die Serie weitergehen wird. Die Rolle "Alex" wird jedoch nicht wieder besetzt. Der verstorbene Ingo Kantorek habe die Rolle "gelebt, geliebt, geprägt" so Zamorano wörtlich und daher werde die Produktion keinen Ersatz suchen.

Das fertiggestellte Material (die Sendung wird 6 - 8 Wochen im Voraus produziert) wird ebenfalls verwendet werden. Fans können also ihren Helden noch einmal im Fernsehen erleben, bevor sie sich endgültig von ihm verabschieden müssen.

Ist DAS das letzte Telefonat, das Ingo Kantorek geführt hat?

luj/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser