04.08.2019, 12.49 Uhr

Motsi Mabuse bei "Strictly Come Dancing": Ekelhaft! "Let's Dance"-Jurorin rassistisch beschimpft

Motsi Mabuse wird ihren Juryplatz bei "Let's Dance" bald gegen einen Jurorenjob beim englischen Original "Strictly Come Dancing" eintauschen - doch dafür musste die Profitänzerin rassistische Kommentare ertragen, wie jetzt bekannt wurde.

Motsi Mabuse ist neue Jurorin bei "Strictly Come Dancing" - doch der neue Job der "Let's Dane"-Koryphäe wurde von rassistischen Beleidigungen überschattet. Bild: Christian Charisius / picture alliance / dpa

Die erfolgreiche TV-Show "Let's Dance" lief bei RTL zuletzt in der zwölften Staffel und brachte Ex-handballer Pascal "Pommes" Hens als neuen "Dancing Star" hervor. Seit Jahr und Tag ist Motsi Mabuse eng mit dem Format verbunden: Trat die aus Südafrika stammende Tanzikone zunächst als Profitänzerin bei "Let's Dance" an, wurde die heute 38-Jährige nach dem Ende ihrer professionellen Tanzkarriere in die Jury berufen, wo Motsi Mabuse seit 2011 die dargebotenen Tänze mit kritischem Auge bewertet.

Motsi Mabuse wegen Jury-Job bei "Strictly Come Dancing" rassistisch angefeindet

Künftig darf Motsi Mabuse auch bei "Strictly Come Dancing", der britischen Originalausgabe von "Let's Dance", als Jurorin auftreten - in der Jury wird der "Let's Dance"-Liebling den Platz der scheidenden Jurorin Dame Darcey Bussell einnehmen und gemeinsam mit Shirley Ballas, Craig Revel Horwood und Bruno Tonioli über Wohl und Wehe der Kandidaten entscheiden. Allerdings scheint nicht jedem die Ernennung von Motsi Mabuse in den Kram zu passen - die ehemalige Profitänzerin wurde jetzt auf widerliche Weise Zielscheibe von rassistischen Beschimpfungen!

Motsi Mabuse "ein Niemand"? Profitänzer verurteilt BBC-Job für "Let's Dance"-Star

Wie in der britischen "Daily Mail" und im "Mirror" zu lesen ist, entbrannte kurz nach der Ernennung von Motsi Mabuse als neue Jurorin eine rassistische Diskussion um die Entscheidung der BBC. Louie Spence, seines Zeichens Profitänzer, Choreograph und TV-Persönlichkeit, echauffierte sich öffentlich über Motsi Mabuse als neue "Strictly"-Jurorin. Die 38-Jährige, so der Grundtenor des wutentbrannten Tänzers, sei "ein Niemand und keine Berühmtheit" und sei nur deshalb für die Tanzshow ausgewählt worden, weil sie eine Frau sei und weil der Sender jemanden mit dunkler Hautfarbe gesucht habe, um Diversität zu erzeugen. Viel lieber hätte Louie Spence den langjährigen "Strictly Come Dancing"-Tänzer Anton Du Beke als neues Jurymitglied gesehen.

Keine Chance für Rassismus! BBC verteidigt Motsi Mabuse

Die BBC verteidigte Motsi Mabuse vor rassistischen Anschuldigungen und bekundete, die Südafrikanerin sei "die beste Kandidatin für den Job" gewesen. Vorwürfe, Motsi Mabuse sei aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechts in die TV-Jury aufgenommen worden, seien "komplett falsch und beleidigend".

FOTOS: Motsi Mabuse Zum Schmachten schön

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser