02.08.2019, 15.40 Uhr

Meghan Markle: "Billig und vulgär!" Herzogin Meghan hart beleidigt

Meghan Markle musste sich in den vergangenen Monaten viel Kritik gefallen lassen. Vor allem ihr neuer Job gefällt nicht jedem. Von einer Royal-Expertin hagelt es nun sogar heftige Beleidigungen.

Meghan wurde fies beleidigt. Bild: picture alliance / Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Meghan Markle steht zurzeit im Kreuzfeuer. Egal, was sie macht, es hagelt negative Kritik. So kommt auch der neueste Job der Herzoginbei der Royal-Kritikerin Lady Colin Campbell nicht so gut an, schreibt die "Daily Mail".

Hartes Urteil für Herzogin Meghan! Meghan Markle verhält sich unverantwortlich

Den Anstoß für den Wutausbruch gab Meghans Mitarbeit an der aktuellen Ausgabe der britischen "Vogue". Lady Colin Campbell macht gegenüber dem "Closer"-Magazin deutlich, was sie davon hält. "Sie war noch nie ein A-Promi, also sollte sie aufhören sich wie einer zu benehmen." Im weiteren Verlauf des Interviews holte sie richtig gegen die Mutter von Baby Archie Harrison aus. "Royals verhalten sich nicht wie Prominente. Das ist billig, vulgär und unverantwortlich." Mit dieser Aktion hätte sie, laut der 69-Jährigen, die Menschen, die sie bewundern enttäuscht.

Zoff mit Diana und Bruder-Zwist

Diese Ansage ist der Höhepunkt nach all den negativen Schlagzeilen. Die Society Lady ließ bereits in den vergangenen Monaten kein Gutes Wort an der 37-Jährigen. In der Datingshow "Celebs Date" unterstellte sie der frischgebackenen Mutter, dass sie unbedingt Prinzessin werden wolle. In einem Interview mit "newmagazine" ließ sich die Lady Di-Expertin über das mögliche Verhältnis zwischen ihr und der Amerikanerin aus. Zwischen den beiden wäre es wahrscheinlich zum Streit gekommen "weil sich ihre Persönlichkeiten ähneln".

Auch über den angeblichen Zoff zwischen ihr und Herzogin Kate(37) äußerte sie sich in der Channel 5 Dokumentation "Kate V Meghan: Princesses at War" wieder kritisch. Meghan sei für sie der Grund, wieso sich Prinz William und Prinz Harry nicht mehr verstehen würden: "Sie habe ihn erheblich verändert."

bos/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser