30.07.2019, 09.24 Uhr

Meghan Markle: Neuer Job für Herzogin Meghan! SO sieht ihr erstes "Vogue"-Magazin aus

Auf dem Cover der "Vogue" sind im September 15 berühmte Frauen. Ausgesucht hat diese Herzogin Meghan, die die Ausgabe mitgestaltet hat. Sie selbst wollte aber nicht auf das Titelbild.

Herzogin Meghan hat für die britische "Vogue" gearbeitet Bild: Landmark Media. pictures/ImageCollect/spot on news

Herzogin Meghan (37) hat die September-Ausgabe der britischen "Vogue" mitgestaltet. Auf dem Cover ist aber nicht sie selbst zu sehen, sondern 15 Frauen, die Prinz Harrys (34) Ehefrau bewundert. Meghan ist das erste Mitglied der königlichen Familie, das an dem Magazin mitarbeitete.

Meghan Markle: Diese Frauen bewundert die Herzogin

Die September-Ausgabe gilt bei der "Vogue" als der wichtigste Titel des Jahres. Unter den Frauen, die es als "Wegbereiterinnen" auf das Cover geschafft haben, sind Prominente, Politikerinnen und Aktivistinnen, die sich für Themen wie Vielfalt, Transgender-Rechte oder Klimawandel einsetzen. Auf dem Titelbild zu sehen sind unter anderem die Schauspielerin Jane Fonda (81), Aktivistin Greta Thunberg (16), die Models Adwoa Aboah (27) und Christy Turlington (50), "Orange Is the New Black"-Star Laverne Cox (47) oder Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern (39).

Darum wollte Herzogin Meghan nicht auf das "Vogue"-Cover

Der Chefredakteur der britischen "Vogue", Edward Enninful (47), erklärte, Meghan Markle selbst wollte trotz Anfrage nicht auf das Cover, weil sie dies für "prahlerisch" gehalten hätte. Stattdessen wollte sich die Herzogin auf die Frauen konzentrieren, "die sie bewundert" - aus der ersten Reihe "von Mode, Film, Technik und Wellness". Meghan hat laut Enninful auch Inhalte für das Magazin ausgewählt. Die Herzogin ist laut Medienberichten nur auf einem Bild in dem Magazin zu sehen, im Büro einer Organisation, die benachteiligten Frauen hilft, Arbeit zu finden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Edward Enninful (the title’s Editor in Chief) described the Issue as the magazine’s most important edition of 2019. “To have the country’s most influential beacon of change guest edit ​British Vogue at this time has been an honor, a pleasure and a wonderful surprise,” he said. “As you will see from her selections throughout this magazine, she is also willing to wade into more complex and nuanced areas, whether they concern female empowerment, mental health, race or privilege.” It is understood that Markle approached Enninful directly about contributing to, and coediting, the issue, which is traditionally one of the biggest of the year in terms of pages and advertising. She was apparently no slouch during the process, which began in January: She worked on the flat plan, selected and commissioned the writers and photographers, and generally thought and acted like an editor. Enninful said from the beginning, “we talked about the cover — whether she would be on it or not. In the end, she felt that it would be in some ways a ‘boastful’ thing to do for this particular project. She wanted, instead, to focus on the women she admires.” Enninful described the 15 women as having a “laudable impact in recent times, and who are set to reshape society in radical and positive ways in the future. The duchess b​elieves British Vogue’s readers are part of this moment too. As a result, the 16th spot on the magazine’s cover is a mirror to include the reader and encourage them to use their own platforms to effect change,” he said.

Ein Beitrag geteilt von Meghan Markle (@hrhofsussex) am

Sie können den Instagram-Beitrag nicht sehen? Dann hier entlang.

Sieben Monate soll Meghan Markle an dem Projekt gearbeitet haben. In dem Magazin gibt es unter anderem ein Interview mit ihr und Michelle Obama (55) sowie ein Gespräch zwischen Prinz Harry und der Verhaltensforscherin Jane Goodall (85), wie es auf dem Instagram-Account von Meghan und Harry heißt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are proud to announce that Her Royal Highness, The Duchess of Sussex is the Guest Editor for the September issue of @BritishVogue. For the past seven months, The Duchess has curated the content with British Vogue's Editor-in-Chief Edward Enninful to create an issue that highlights the power of the collective. They have named the issue: “Forces for Change” For the cover, The Duchess chose a diverse selection of women from all walks of life, each driving impact and raising the bar for equality, kindness, justice and open mindedness. The sixteenth space on the cover, a mirror, was included so that when you hold the issue in your hands, you see yourself as part of this collective. The women on the cover include: @AdwoaAboah @AdutAkech @SomaliBoxer @JacindaArdern @TheSineadBurke @Gemma_Chan @LaverneCox @JaneFonda @SalmaHayek @FrankieGoesToHayward @JameelaJamilOfficial @Chimamanda_Adichie @YaraShahidi @GretaThunberg @CTurlington We are excited to announce that within the issue you’ll find: an exclusive interview between The Duchess and former First Lady of the United States Michelle Obama, a candid conversation between The Duke of Sussex and Dr Jane Goodall, inspirational articles written by Brené Brown, Jameela Jamil and many others. Equally, you’ll find grassroots organisations and incredible trailblazers working tirelessly behind the scenes to change the world for the better. “Guest Editing the September issue of British Vogue has been rewarding, educational and inspiring. To deep dive into this process, working quietly behind the scenes for so many months, I am happy to now be able to share what we have created. A huge thanks to all of the friends who supported me in this endeavour, lending their time and energy to help within these pages and on the cover. Thank you for saying “Yes!” - and to Edward, thank you for this wonderful opportunity.” - The Duchess of Sussex #ForcesForChange

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Kritik an Meghan Markle: Royals sollen sich aus Politik halten

Dass sich Meghan für politische Themen stark macht, wird allerdings nicht nur positiv gesehen. Die britische Politikerin Ann Widdecombe erklärte in der "Sun", dass sich Royals aus der Politik raushalten sollten. Ingrid Seward vom "Majesty Magazine" sagte, die Herzogin hätte dem Magazin damit einen großen Gefallen getan, der königlichen Familie aber nicht.

Auf der Titelseite der "Vogue" waren bereits einige royale Damen. Prinzessin Diana (1961-1997) und Prinzessin Anne (68) zierten das Cover mehrere Male. Auf der Jubiläumsausgabe der "Vogue" war 2016 Herzogin Kate (37) zu sehen.

Die Biografie "Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" von Andrew Morton gibt es hier.

bua/loc/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser