03.07.2019, 08.13 Uhr

Meghan Markle: Angst um Archie! Brach Herzogin Meghan mit ihrer Familie?

Das Leben von Herzogin Meghan hat sich seit der Geburt von Archie um 180 Grad gedreht. Nun wird die 37-Jährige offenbar auch zur Löwenmutter. Sie macht alles, um ihren Sohn zu schützen. Dafür opfert sie sogar ihre eigene Familie.

Die Liebe von Herzogin Meghan und Prinz Harry wurde mit der Geburt von Archie gekrönt. Bild: dpa

Das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrer Familie kann man als äußerst schwierig beschreiben. Ihr Vater, Thomas Markle, sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen, die den Royals alles andere als schmecken dürften. Vor der Hochzeit mit Prinz Harry eskalierte die Situation vollends. Thomas Markle, der angeblich aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Großbritannien reisen konnte, versorgte die Klatschpresse mit fragwürdigen Details aus Meghans Leben. Für das britische Königshaus eindeutig zu viel. Wie ein Insider nun verrät, soll Meghan Markle offenbar vollends mit ihrer Familie in den USA gebrochen haben. Der Grund: Sie will ihren Sohn Archie schützen.

Herzogin Meghan bricht mit Familie - Prinz Charles ersetzt Vater Thomas Markle

Wie der britische "Mirror" schreibt, übernehme Prinz Charles für Herzogin Meghan die Rolle, der ihr eigener Vater nicht gerecht werde. Charles sei mehr "Vaterfigur" für sie als Thomas Markle. Daher wird Thomas Markle seinen Enkel vermutlich niemals sehen. Anders verhält es sich mit Mutter Doria Ragland. Die 62-Jährige sei ein fester Bestandteil von Meghans Leben. Anders als der Rest der Familie werde Doria den kleinen Archie beim Aufwachsen begleiten.

Sie können das YouTube-Video nicht sehen? Dann hier entlang.

Nur positive Familieneinflüsse! Schutz für Meghan Markles Sohn Archie

"Meghan ist der Meinung, dass es in ihrem Leben derzeit keinen Platz für ihren Vater oder seine Großfamilie gibt. Sie hat eine starke Familienbindung mit Harry, mit ihrem entzückenden neugeborenen Sohn. Und man sieht deutlich, dass sie nur positive Einflüsse für Archie haben möchte", sagte ein royaler Insider gegenüber dem "Mirror". "Wenn überhaupt, hat sie eine starke Bindung zu Harrys Vater aufgebaut und die Situation mit ihm besprochen. Sie sieht Charles als Vaterfigur, einen Mann mit Prinzipien, dessen Leben in der Öffentlichkeit gespielt wird."

Lesen Sie auch:Queen Elizabeth aufgebracht! Gehen die Herzoginnen DAMIT nun zu weit?

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser