14.06.2019, 18.51 Uhr

Donald Trump : Peinlich! Präsident bezeichnet Prinz Charles als "Prinz der Wale"

Für Donald Trump hagelt es mal wieder Hohn und Spott im Netz. Der Grund: In einem Tweet bezeichnete er Prinz Charles als "Prinzen der Wale". Der Spott auf Twitter ließ freilich nicht lange auf sich warten.

Zu diesem Zeitpunkt verstanden sich Donald Trump und Prinz Charles offenbar noch prächtig Bild: imago images / ZUMA Press/spot on news

Donald Trump (72) und Twitter: Eine Love-Story sondergleichen. Doch der US-Präsident verbreitet auf dem Kurznachrichtendienst nicht nur seine kruden (politischen) Ansichten, sondern sorgte schon mit so manchem Rechtschreibfehler für viel Gelächter im Netz. Das jüngste Beispiel: Trump bezeichnete Prinz Charles (70) als "Prince of Whales" - zu Deutsch also den "Prinzen der Wale". Dabei lautet der Titel des ältesten Sohnes von Queen Elizabeth II. doch Prince of Wales!

"Prince Charles of Whales!" Donald Trump blamiert sich mit Schreibfehler

Und wie sollte es anders sein: Der Fehler, in dem Trump sein Treffen mit dem britischen Thronfolger in der vergangenen Woche erwähnt, wurde offenbar schnell entdeckt und wieder gelöscht. Aber natürlich kursierten zu diesem Zeitpunkt diverse Screen-Shots des Fauxpas'. "Das Internet vergisst nicht", schrieb zum Beispiel ein Twitter-User.

Sie können den Tweet nicht sehen? Dann hier entlang.

Spott über Trumps treffen mit Prinzen der Wale

Und natürlich ergoss sich über den US-Präsidenten eine Welle des Spotts. Unter dem Hashtag #princeofwhales landete Trumps Schreibfehler in die Twittertrends. Ganz vorne mit dabei war eine der wichtigsten Konzert- und Veranstaltungshallen im Land: Die Royal Albert Hall in London. Sie reagierte auf Twitter mit einer Foto-Montage. Einer der Räume, der nach dem "Prince of Wales" benannt ist, wurde kurzerhand in "Prince of Whales"-Raum umbenannt. Darin sind auf allen Gemälden Killerwale zu sehen. "Wir haben ein bisschen am Prince-of-Whales-Raum" gearbeitet", so der Tweet.

Sie können den Tweet nicht sehen? Dann hier entlang.

"Erstes Foto von Trumps Treffen mit dem Prinz der Wale", schreibt ein Twitternutzer zu einem Unterwasserfoto mit einem Wal.

Sie können den Tweet nicht sehen? Dann hier entlang.

Trump war Anfang Juni zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Großbritannien zu Gast. Dabei traf er unter anderem Prinz Charles, Queen Elizabeth II. (93) und die scheidende britische Premierministerin Theresa May (62) zu Gesprächen.

Hier gibt es das Enthüllungsbuch "Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump" zu kaufen.

bua/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser