14.04.2019, 08.37 Uhr

Brad Pitt und Angelina Jolie: "Brangelina" ist Geschichte! Brad und Angelina sind offiziell Singles

Zwar haben sie sich noch nicht auf alle Details ihrer Scheidung geeinigt, ein Gericht hat Angelina Jolie und Brad Pitt nun aber zu Singles erklärt. Alle Details zum Scheidungskrieg lesen Sie hier!

Brad Pitt und Angelina Jolie gemeinsam in Cannes im Jahr 2011. Bild: Twocoms / Shutterstock.com/spot on news

Die Verhandlungen rund um alle Scheidungsdetails sind offenbar noch in vollem Gange, vor dem Gesetz gelten Angelina Jolie (43, "Salt") und Brad Pitt (55, "Fight Club") allerdings wohl mittlerweile wieder als Singles. Das gehe aus entsprechenden Gerichtsunterlagen hervor, die dem US-Portal "The Blast" vorliegen sollen.

Drei Jahre nach der Trennung! Brad Pitt und Angelina Jolie sind geschieden

Hier sehen Sie "Mr. & Ms. Smith" mit Angelina Jolie und Brad Pitt

Am Freitag sollen beide Schauspieler einen Richter um eine sogenannte "bifurcation" gebeten haben. Diese ermöglicht es, dass Ehepartner in den USA sich rein rechtlich scheiden lassen, noch bevor alle Details rund um Finanzen und Co. final besprochen sind. Anonyme Quellen aus dem Umfeld von Pitt und Jolie sollen unterdessen verraten haben, dass beide diesen Schritt für wichtig gehalten hätten, um endlich mit allem abschließen zu können.

"Brangelina" ziehen endgültigen Schlussstrich

Pitt und Jolie hatten sich 2005 bei den Dreharbeiten zum Film "Mr. & Ms. Smith" kennengelernt. Sie heirateten schließlich 2014 in einer privaten Zeremonie im südlichen Frankreich. Im September 2016 reichte Jolie die Scheidung ein und führte "unüberbrückbare Differenzen" an. Die beiden haben gemeinsam ihre Kinder Vivienne (10), Knox (10), Shiloh (12), Zaharah (14), Pax (15) und Maddox (17).Vor Gericht laufen seither Verhandlungen über die Aufteilung des Sorgerechts und der Finanzen.

Pitt kommt Mitte August an der Seite von Leonardo DiCaprio in dem Tarantino-Films "Once Upon A Time in Hollywood" in die deutschen Kinos. Jolie ist ab Oktober in dem Märchenfilm "Maleficent: Mistress of Evil" als böse Fee zu sehen.

sba/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser