Felicity Huffman und Lori Loughlin: Felicity Huffman: Neuer Termin für Anhörung festgesetzt

Ein Gericht in Boston hat einen neuen Anhörungstermin für Felicity Huffman angesetzt. Die Schauspielerin will im Uni-Bestechungsskandal ein Geständnis ablegen.

Felicity Huffman muss im Mai vor Gericht erscheinen Bild: DFree / Shutterstock.com/spot on news

Ein Urteil im US-Hochschulskandal rückt näher: Ein Gericht in Boston hat nun festgesetzt, wann Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") erneut vor Gericht erscheinen muss, wie das US-Portal "Deadline" berichtet. In ihrer Aussage will die Schauspielerin auf schuldig plädieren.

Sichern Sie sich hier die komplette "Desperate Housewives"-Serie

Am 21. Mai wird Huffman vor Gericht erscheinen, um sich erneut zu ihrer Rolle im Uni-Bestechungsskandal zu äußern. Anfang April hatte der US-Star in einem Statement verkündet, dass sie zusammen mit zwölf weiteren Eltern und einem Lehrer auf schuldig plädieren wird. "Ich akzeptiere meine Schuld vollkommen", sagte Huffman. Sie verspüre "tiefes Bedauern und Scham" und ihre Tochter habe "absolut" nichts von ihrem Vorgehen gewusst. Auch wolle sie sämtliche Konsequenzen akzeptieren.

Huffman hatte um Verschiebung des Termins gebeten

Die zweifache Mutter war Mitte März in L.A. festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, 15.000 US-Dollar gezahlt zu haben, damit die Antworten ihrer ältesten Tochter Sofia Grace (18) in einer Aufnahmeprüfung nachgebessert wurden. Ihr drohen eine Geldstrafe und mehrere Jahre Haft. Huffman hatte um die Verschiebung des ursprünglich festgesetzten Gerichtstermins am 24. Mai gebeten, da ihr Anwalt Martin Murphy an diesem Datum nicht vor Gericht erscheinen hätte können.

Der Bestechungsskandal schlug in den USA zuletzt hohe Wellen. Unternehmer und Prominente sollen in den USA erhebliche Summen gezahlt haben, um ihren Kindern Zugang zu Hochschulen zu verschaffen. Auch Huffmans Kollegin Lori Loughlin (54, "Fuller House") und deren Mann Mossimo Giannulli (55) sollen bis zu 500.000 US-Dollar gezahlt haben, um ihre beiden Töchter an der University of Southern California unterzubringen.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser