12.03.2019, 18.47 Uhr

Maddie McCann vermisst: Neue Spur! Hat DIESE Familie Maddies Entführer gesehen?

Eine neue Spur lässt Hoffnung im Fall der vermissten Maddie McCann aufkeimen. Eine Familie erklärte, Madeleines mutmaßlichen Entführer in der Nacht ihres Verschwindens gesehen zu haben.

Seit dem 3. Mai 2007 wird Maddie McCann vermisst. Bild: dpa

Seit dem 3. Mai 2007 wird das britische Mädchen Maddie McCann vermisst. Madeleine verschwand aus dem Ferienapartment der Familie McCann während deren Urlaub in Portugal. Seitdem fehlt von dem Mädchen jede Spur. Ihre Eltern, Kate und Gerry McCann, haben die Hoffnung, ihre Tochter lebend wiederzusehen, in all den Jahren nie aufgegeben.

Maddie McCann vermisst: Irische Familie sah Madeleines Entführer

Nun könnte eine neue Spur im Fall Maddie McCann eben jener Hoffnung neue Nahrung geben. Die aus Irland stammende Familie Smith erklärte, Madeleines Entführer in der Nacht ihres Verschwindens gesehen zu haben. Bereits vor Jahren gab die Familie zu Protokoll, einen Mann gesehen zu haben, der einen leblosen Mädchenkörper in seinen Armen trug. Dieser sei gegen zehn Uhr am Abend etwa 150 Meter vom Strand entfernt eine dunkle Straße entlang gelaufen.

Freundin von Kate und Gerry McCann sah Fremden mit Mädchen im Arm

45 Minuten zuvor in der gleichen Nacht hatte auch eine gute Freundin der Familie, Jane Tanner, einen Mann gesehen, der ein Kind in einem pink-weißen Schlafanzug in seinen Armen trug. Dieser Fakt beschäftigt die Kriminologin Pat Brown seit Jahren. Für sie ist es eine Spur, der man auch jetzt noch nachgehen sollte. "Was die Beobachtung der Familie Smith so interessant macht, ist der Fakt, dass Jane Tanner eine Freundin der McCanns ist, die Smiths allerdings sind eine Gruppe von Menschen, die keine Ahnung haben, wer die McCanns sind", so Brown gegenüber dem "Daily Star".

Vermisstenfall Maddie McCann: Spur verlief im Sand und wurde nicht weiter verfolgt

Vier Jahre lang untersuchte die portugiesische Polizei die Beobachtungen von Jane Tanner und der Familie Smith, bis schließlich Scotland Yard die Ermittlungen übernahm. Unter anderem wurde ein Arzt befragt, der in derselben Nacht seine Tochter durchPraia da Luz trug. Die Spur verlief im Sand. Wenn es nach Pat Brown geht, war dies ein schwerwiegender Fehler. Diese Spur sollte weiterhin verfolgt werden.

Suche nach Maddie McCann verschlingt Unsummen

Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Suche nach Maddie McCann und die damit verbundene Operation "Grange"eine der längsten und teuersten polizeilichen Ermittlungen in der Geschichte. Insgesamt soll der Fall bereits über 12 Millionen Pfund verschlungen haben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser