Kate Middleton und Prinz William: Nach Trennung: DARUM sorgten sich die Royals um Herzogin Kate

Die Beziehung zwischen Kate Middleton und Prinz William scheint in der Öffentlichkeit nahezu perfekt. Doch das war nicht immer so. Welche Ängste die königliche Familie nach der Trennung des Traumpaares hatte, erfahren Sie hier.

Auch zwischen Kate Middleton und Prinz William fliegen mal die Fetzen. Bild: dpa

Selbst beim royalen Traumpaar Kate Middleton und Prinz William verläuft nicht immer alles nach Plan. Denn auch die britischen Royals haben hin und wieder private Probleme. So auch Herzogin Kate und Prinz William. Während das Paar gemeinsam mit seinen drei Kindern heute augenscheinlich als perfekte Familie in der Öffentlichkeit auftritt, so hatten Kate und William vor einigen Jahren eine handfeste Krise, die im Jahr 2007 sogar zur vorübergehenden Trennung der beiden führte. Viel ist nicht bekannt über die Gründe ihrer damaligen Trennung - zumindest bis jetzt. Die Royal-Expertin Katie Nicholl könnte nun Licht ins Dunkel bringen.

Kate Middleton und Prinz William getrennt: Königliche Familie war in großer Sorge

Wie der britische "Mirror" nun berichtet, soll die Autorin behaupten, dass die königliche Familie nach der Trennung von Kate und William im Jahr 2007 sehr besorgt gewesen sei.In diesem Jahr standen der Thronfolger und seine Freundin einer schwierigeren Zeit gegenüber. Die schockierende Folge: Das Paar trennte sich. Wenn auch nur kurz,so befürchtete die königliche Familie, dass Kate "eine zweite Camilla werden würde", behauptet die königliche Autorin Katie Nicholl.

Trennung bei Herzogin Kate und William: Diese Befürchtung hatte der Palast

In ihrem Buch von 2010, "William und Harry", schreibt Katie, dass die Herzogin von Cambridge William gewarnt hat, mit dem Flirten mit anderen Mädchen aufzuhören, als er in der Nähe seiner Militärbasis in Bovington feierte.Vor allem Isabelle Calthorpe, mit der Prinz William vor Kate eine romantische Beziehung geführt haben soll, soll Kate ein Dorn im Auge gewesen sein. Weiter behauptet Nicholl, dass Kate William sagte, dass sie sich eine feste Verpflichtung wünscht. Aber anstatt zuzustimmen, soll William Kate sehr verletzt haben. Katie Nicholls zufolge habe Prinz William damals eine Beziehungspause gefordert. "Es war schwer, keine Vergleiche zwischen William und seinem Vater anzustellen. Vom Gespenst der Vergangenheit verfolgt, gab es im Palast echte Befürchtungen, dass Kate die nächste Camilla werden könnte", zitiert "Mirror" die Autorin.

Lesen Sie auch: "Es ist so schwer!" Berührende Beichte von Herzogin Kate

Darum endete Kate Middleton nicht wie Camilla Parker Bowles

Williams Vater, Prinz Charles, hatte sich als junger Mann zunächst in Camilla verliebt. Als er 1973 in den Einsatz bei der Royal Navy geschickt wurde, beendete Charles die Beziehung jedoch. Es wird behauptet, dass sie ihm das Herz gebrochen habe, als sie sich daraufhin mit Andrew Parker Bowles verlobte. Prinz Charles heiratete daraufhin im Jahr 1981 Prinzessin Diana. Der Beginn einer traurigen Liebesgeschichte.Das Paar ließ sich schließlich 1996 scheiden und Diana behauptete in einem TV-Interview, dass es "drei Personen in ihrer Ehe" gegeben habe. Damit bezog sich Lady Di eindeutig auf Prinz Charles frühere Liebe Camilla Parker Bowles. Im Jahr 2005 heiratete Prinz Charles endlich seine große Liebe Camilla.

Happy End für Herzogin Kate und Prinz William: Kommt jetzt Baby Nummer 4?

Ein derartiges Drama blieb Prinz William und Kate Middleton trotz ihrer Trennung erspart. Vor allem Williams Großvater, Prinz Philip, soll einen wesentlichen Teil zur Wiedervereinigung von Kate und William beigetragen haben, behauptet Katie Nicholl. Ihr zufolge sagte er der zukünftigen Herzogin: "William wird einen Ring präsentieren, wenn es die richtige Zeit ist." Und er sollte recht behalten. Das Paar heiratete 2011. Nach drei gemeinsamen Kindern, könnte Gerüchten zufolge sogar noch ein weiteres dazukommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser