20.12.2018, 16.03 Uhr

Prinzessin Anne: Nicht Herzogin Meghan! Auch SIE wurde zum Palast-Monster

Die Gerüchte wollen nicht verstummen, dass Meghan Markle sich zu einem waschechten Palast-Schreck gemausert hat. Doch Herzogin Meghan ist offenbar nicht das einzige Monster, das Angestellte vergrault...

Meghan Markle hat sich in Palastkreisen den Ruf eingehandelt "schwierig" und "fordernd" zu sein. Bild: Dominic Lipinski / PA Wire / picture alliance / dpa

Es sind wenig damenhafte Gerüchte, die sich wie ein Lauffeuer zu Meghan Markle verbreiteten. Die gebürtige US-Amerikanerin, die seit Mai 2018 mit Prinz Harry verheiratet und damit zum offiziellen Mitglied des britischen Königshauses geworden ist, soll hinter den dicken Palastmauern als Diva für schlechte Stimmung sorgen.

Meghan Markle als Palast-Schreck? So vergrault Herzogin Meghan ihre Angestellten

Als "schwierig" und "fordernd" wurde Herzogin Meghan bereits bezeichnet, mehrere Mitarbeiter kehrten dem Königshaus angeblich wegen Prinz Harrys Ehefrau den Rücken. Mit Melissa Toubati und Samantha Cohen soll Meghan Markle bereits zwei Angestellte aus dem Königshaus vergrault haben. Gerüchten zufolge gehe Prinz Harrys schwangere Ehefrau ihren Bediensteten schon in den frühen Morgenstunden mit E-Mails auf den Wecker.

Biestig! Auch Kate Middleton eckt beim Personal an

Doch offenbar ist die 37-Jährige nicht die einzige, die im Königshaus für Eskapaden sorgt. Selbst sonst so elegant und charmant auftretende Blaublüterinnen wie Kate Middleton sollen sich, schenkt man Palast-Insidern Glauben, ab und an im Ton vergreifen. Die Ehefrau von Prinz William soll sich in den Anfangstagen ihres Daseins als Herzogin von Cambridge den einen oder anderen Schnitzer im Umgang mit dem Personal erlaubt haben, heißt es.

Nun könnte man Kate Middleton und Meghan Markle zugute halten, dass die beiden Herzoginnen als Bürgerliche nicht mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund geboren wurden und erst lernen mussten, wie man sich als Mitglied des Königshauses mit dem Personal verständigt. Doch selbst waschechte Blaublüter haben offenbar ihre Probleme, ihren Angestellten gegenüber stets taktvoll zu bleiben.

Prinzessin Anne, die einzige Tochter von Queen Elizabeth II., soll Angestellten gegenüber nicht immer einen freundlichen Ton anschlagen. Bild: Georg Wendt / picture alliance / dpa

Dokumentation enthüllt: Prinzessin Anne terrorisiert ihre Angestellte im Palast

Angeblich soll es nämlich keine Geringere als Prinzessin Anne sein, die sich nun ordentlich im Ton vergriffen hat. Die 68-Jährige, bekanntlich die einzige Tochter von Queen Elizabeth II., wuchs mit ihren drei Brüdern Prinz Charles, Prinz Andrew und Prinz Edward auf und hat vielleicht deswegen einen burschikosen Ton an sich. Doch ob das für ihre Angestellten ein Trost ist?

Die Mitarbeiter, die sich im Palast um das Wohlergehen von Prinzessin Anne kümmern sollen, wurden von der Queen-Tochter nämlich böse angeblafft. Das wurde im Zuge von Dreharbeiten zu einer neuen Palast-Dokumentation enthüllt, wie im britischen "Express" zu lesen ist. Dabei wurde ein Journalist, der sich zu Anschauungszwecken als königlicher Diener anlernen ließ, zwar dafür getadelt, dass er royales Porzellan zerbrach - doch im Vergleich zu den Tönen, die den echten Angestellten gegenüber angeschlagen werden, ist das nichts. Prinzessin Anne soll nämlich einen Diener als "inkompetenten Trottel" bezeichnet haben, als dieser eine Anweisung der Queen-Tochter nicht zufriedenstellend befolgte!

Strenge Verbote für Bedienstete im Königshaus

Dass die Bediensteten bei den Royals nicht mit Samthandschuhen angefasst werden, ist schon länger bekannt. Angestellte werden beispielsweise dazu angehalten, auf den kostbaren Teppichen nicht in der Mitte, sondern nur am Rand entlangzulaufen, um die royale Auslegware nicht zu ramponieren. Ob man sich da wirklich auf einen Job bei Queen Elizabeth II. bewerben möchte...?

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser