Kensington Palast: Herzogin Meghan: Hat die Palastwache ihre Schwester weggeschickt?

So schnell gibt die Familie von Herzogin Meghan nicht auf: Angeblich soll ihre Halbschwester nun versucht haben, Prinz Harrys Frau zu besuchen. Offenbar ohne Erfolg.

Herzogin Meghans Familie sorgt immer wieder für Schlagzeilen Bild: imago/ZUMA Press/spot on news

Herzogin Meghans (37) Familie sorgt erneut für Schlagzeilen. Angeblich scheiterte ihre Halbschwester Samantha Markle (53) damit, der Frau von Prinz Harry (34) einen unangekündigten Besuch abzustatten. Die 53-Jährige, die an Multiple Sklerose leidet, soll laut "The Mirror" aus den USA nach London gereist sein, um mit ihrer berühmten Schwester zu sprechen. Das Blatt veröffentlichte Bilder, auf denen zu sehen sein soll, wie Markle, im Rollstuhl sitzend, von Polizisten vor dem Kensington Palast abgewiesen wird. Ihr Begleiter händigte einem der Sicherheitsmitarbeiter dann offenbar eine Notiz aus.

Das Buch "Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" von Andrew Morton finden Sie hier

Sowohl Meghans Halbschwester, als auch der Vater der Herzogin, Thomas Markle (74), haben immer wieder für Aufsehen gesorgt. Vor der royalen Hochzeit am 19. Mai war aufgeflogen, dass Meghans Vater gestellte Bilder an Paparazzi verkauft hatte. Er kam anschließend wegen gesundheitlicher Probleme nicht zur Trauung auf Schloss Windsor. In einem britischen TV-Interview ließ er später Details aus privaten Gesprächen mit Harry und Meghan durchsickern, bevor er der US-Presse erklärte, er fühle sich ausgeschlossen.

Samantha, Meghans Halbschwester aus der ersten Ehe ihres Vaters, ist offenbar wütend, weil sie nicht zur Hochzeit eingeladen war. Sie bezeichnete die Herzogin als "kalt", da sie ihren Vater ignoriere und beschuldigte sie, ihr Lächeln nur vorzutäuschen. Halbbruder Thomas Markle (52) hatte seinen Ärger ebenfalls öffentlich gemacht, nachdem er nicht zur Hochzeit eingeladen worden war. Mit ihren beiden Halbgeschwistern soll Meghan bereits seit Jahren keinen Kontakt mehr haben.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser