Hamburg: Jan Ullrich: Mit dieser Botschaft will er sein Leben neu beginnen

"Ich werde kämpfen": Dieses Versprechen hat Jan Ullrich an seine Fans und Freunde abgegeben, ehe er nach Miami in Behandlung flog.

Jan Ullrich plant die so wichtige Wende in seinem Leben Bild: imago/Nordphoto/spot on news

Die Schlagzeilen um Jan Ullrich (44) reißen schon seit vielen Wochen nicht ab. Positiver Natur waren sie zuletzt nicht. Erst diese Woche wurden neue Vorwürfe laut, der ehemalige Radstar habe sich schon wieder nicht unter Kontrolle gehabt und an einem Flughafen einen Mann attackiert. In einem Statement, das Ullrich "Focus Online" geschickt haben soll, äußert er sich zu dem vermeintlichen Vorfall und gibt an, sein Leben jetzt endlich wieder auf Kurs bringen zu wollen.

Erfahren Sie hier mehr über Jan Ullrich

"Ohne Plan B"

Einen ganz genauen Plan, wie ihm das gelingen will, hat er schon: "Ich trete heute von London die Reise in die USA an, wo mich ein Freund begleitet und ich mich in Miami in Behandlung bei Experten begeben werde. Ich bin entschlossen, eine Wende in meinem Leben herbei zu führen. Deshalb habe ich zugesagt."

Dass es seine letzte Chance sein könnte, die Kurve zu bekommen, dessen ist sich der Ex-Sportler bewusst. So habe er "keinen Plan B. Dies ist eine Prüfung, die ich meistern werde. Bitte gebt mir Verständnis und Zeit, die ich benötigen werde. Ich werde kämpfen. Das verspreche ich!"

Er spricht von Missverständnissen

Gegen die Vorwürfe, er sei gewalttätig gegen einen Mann am Flughafen Hamburg geworden, wehrt er sich aber vehement: "Mir ist bewusst, dass es in letzter Zeit Missverständnisse um meine Person gegeben hat. Diese werden aufgeklärt. Ich habe in Hamburg niemanden attackiert. Mein Begleiter Patrick H. kann dies bezeugen. Er war dabei."

Dass zumindest gegen Ullrich in diesem Fall ermittelt wird, dies bestätigte jedoch Ulf Wundrack, Sprecher der Polizei Hamburg, gegenüber der Nachrichtenagentur spot on news: "Der Polizei Hamburg liegt eine Strafanzeige wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung vor." Die Tat soll sich am 25. September 2018 gegen 13 Uhr am Hamburger Flughafen im Sicherheitsbereich ereignet haben.

Es ist nicht der erste Ärger mit der Polizei für Ullrich. Nach dem "Zwischenfall" mit Til Schweiger (54) auf Mallorca Anfang August, nahm kurz darauf die Polizei in Frankfurt Ermittlungen auf. Ullrich soll in einem Hotel eine Escort-Dame angegriffen haben. Die Ermittlungen dauern noch an.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser