07.07.2018, 16.33 Uhr

Helene Fischer, Vanessa Mai und Co.: Die bizarren Markenprodukte der Schlagerstars 

Wattestäbchen, Disketten, Banknotenklammern und Toilettendeckelüberzüge: Die Liste der geschützten Markenprodukte von Helene Fischer ist lang und durchaus bizarr. Doch damit steht sie nicht allein da.

Helene Fischer hat sich ihren Namen als Marke schützen lassen. Bild: dpa

Musiker lassen sich nicht selten ihren Namen als Marke sichern. Dabei wird jedoch nicht nur sichergestellt, dass ihre Musik und Fanartikel unter ihrem Namen geschützt sind, sondern auch bei allerlei anderen Produkte wird lieber auf Nummer sicher gegangen.

Helene Fischer, Andrea Berg und Vanessa Mai: Schlagerstars schützen ihren Namen

Auf der Internetseite des Deutschen Patent- und Markenamtes sind registrierte Marken für jeden öffentlich einsehbar. Auch die deutschen Schlagergrößen wie Helene Fischer, Andrea Berg und auch Vanessa Mai haben ihren Namen samt kurioser Produkte schützen lassen.

Schlagersuperstar Helene Fischer taucht unter der Registernummer302009031494 im Verzeichnis auf. Die 33-Jährige hat seit dem 28. Januar 2010 zehn "Nizza-Klassen" angemeldet. Das sind bedeutend mehr, als Musiker normalerweise schützen lassen. "Die Regel sind drei Klassen für Tonträger, Shows und Bekleidung", zitiert die "Bild"-Zeitung einen Musikmanager. Doch auch Vanessa Mai hat zehn "Nizza-Klassen" angemeldet, Andrea Berg sogar 13.

Andrea Berg mit Markenschutz am bodenständigsten

Die 52-Jährige hat zwar von den genannten Schlagerstars die meisten Klassen angemeldet, allerdings ist ihre Liste recht überschaubar. So hat sich die Berg die Rechte an Parfum und Kosmetika, Schmuck Schallplatten, CDs sowie DVDs, Magneten, Büchern, Plakaten, Aufklebern, Regenschirmen, Taschen, Bekleidungsstücken, Spielzeug, Feuerzeugen, aber auch für Lebensmittel wie Speiseöle, Brot, Kaffee, Essig, Soßen und sogar alkoholische Getränke gesichert. Bei den anderen Schlagerstars, allen voran Helene Fischer, sind die Listen um einiges länger und auch deutlich kurioser. Da wirkt Andrea Berg am bodenständigsten.

So irre sind die Marken von Helene Fischer

Helene Fischer hat sich unter anderem die Rechte ankosmetischen Schlankheitspräparaten,Wattestäbchen,Disketten,Banknotenklammern, Toilettendeckelüberzüge,Serviettenringe,Bettdecken aus Papier, Billardkreide, Bumerangs, Christbaumschmuck, Farbkugelpistolen, Schwimmbecken, Knallbonbons und sogar Piñatas. Schließlich weiß man nie, was man mal unter seinem Namen vertreiben lassen will. "Im Zusammenhang mit dem Namen sichern sich Markenanmelder häufig umfangreichere Rechte, da sie in den ersten fünf Jahren eine Benutzungsschonfrist haben. Bedeutet: In diesem Zeitraum müssen sie die Marke für die genannten Bereiche zum Schutzerhalt nicht zwingend verwenden", zitiert die "Bild"-Zeitung einen Markenrechtler.

Helenes Markenschutz läuft aus

So hat auch Vanessa Mai ein voll Liste an Produkten, die ausschließlich sie unter ihrem Namen vertreiben lassen kann. Doch so kurios wie bei Helene Fischer ist die Liste nicht. Nach einem gewissen Zeitraum erlöscht der Markenschutz übrigens. Bei Helene Fischer ist Mitte 2019 Schluss. Gegen Geldzahlung kann sie den Schutz jedoch verlängern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser