Mesut Özil: Sündenbock bricht Schweigen! DAS sagt Özil zum WM-Aus

Der heftig kritisierte Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich nach dem deutschen WM-Debakel erstmals öffentlich geäußert. Wie er das WM-Aus sieht, schrieb er auf Instagram und Twitter. Das steht in seinem Post.

Mesut Özil zeigt sich auch auf Instagram schwer enttäuscht. Bild: imago/Moritz Müller/spot on news

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft stehen die Achtelfinals an, die deutschen Nationalspieler sind unterdessen längst zurück in der Heimat. Nach dem Aus in der Vorrunde hat sich nun Mesut Özil (29) via Instagram und Twitter zu Wort gemeldet.

Mesut Özil nach WM-Aus auf Instagram: "Es tut so weh"

Auf Englisch schrieb Özil zu einem Bild, auf dem er niedergeschlagen vom Platz geht: "Die WM schon nach der Gruppenphase verlassen zu müssen, tut so weh. Wir waren einfach nicht gut genug. Ich werde einige Zeit brauchen, um das zu verarbeiten."

Das Buch "Die Magie des Spiels: Und was du brauchst, um deine Träume zu verwirklichen" von Mesut Özil gibt es hier.

Özil wegen Erdogan-Foto öffentlich in Kritik

Der 29-jährige Arsenal-Profi stand schon vor seinen Auftritten bei der WM in Russland massiv in der Kritik, weil kurz vor dem Turnier ein Foto von ihm und seinem Teamkollegen Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan publik geworden war. Zu dieser sogenannten Erdogan-Affäre allerdings äußerte sich Özil erneut nicht. Gündogan dagegen hatte sich bereits vor der WM erklärt.

Experten sehen Mesut Özil als Symbolfigur des deutschen Scheiterns

Özil hatte bei der deutschen WM-Blamage wie die meisten Nationalspieler enttäuscht. Doch er stand besonders im Fokus der Kritik und wird von einigen Experten als eine Symbolfigur des deutschen Scheiterns in Russland angesehen.

Auf der offiziellen Instagram-Seite des DFB-Teams hatte sich die Mannschaft zuvor bereits für die katastrophale Leistung in Russland aufrichtig entschuldigt. "Es tut uns leid, dass wir nicht wie Weltmeister gespielt haben. Daher sind wir auch verdient ausgeschieden, so bitter es ist", ist dort zu lesen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kns/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser