Thomas Gottschalk und seine Ehefrau Thea haben sich nach mehr als 40 Jahren getrennt. Das bestätigte Gottschalks Anwalt Christian Schertz am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

mehr »

Evan Rachel Wood: Lena Dunham, Amber Heard und Co.: Diese Stars protestieren in Texas

Der Protest in den sozialen Medien hat ihnen nicht gereicht: Nun sind Hollywood-Stars wie Lena Dunham und Amber Heard nach Texas gefahren, um an der Grenze zu Mexiko gegen Donald Trumps "Null-Toleranz-Politik" zu demonstrieren.

Protestierte mit vielen weiteren Promis an der Grenze zu Mexiko: Lena Dunham Bild: imago/ZUMA Press/spot on news

Der Gegenwind für Donald Trumps (72) Einwanderungspolitik an der Grenze zu Mexiko wird größer und größer. Auch immer mehr Promis schließen sich dem Protest gegen die "Null-Toleranz-Politik" des US-Präsidenten an. Am Wochenende reisten gleich mehrere Hollywood-Stars in den US-Bundesstaat Texas in die Grenzstadt Tornillo und demonstrierten gegen das Auseinanderreißen von Familien. Das berichtet unter anderem der US-Sender "CNN".

"Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump" können Sie hier bestellen

Mit dabei waren unter anderem die Schauspielerinnen Lena Dunham (32, "American Horror Story"), Evan Rachel Wood (30) und Amber Heard (32), sowie Sängerin Sia (42). "Wir sind nach Tornillo, Texas, gekommen, um unsere Solidarität mit den Familien zu zeigen, die getrennt worden sind, mit den Kindern, die alleine sind, und ihren Eltern, die traurig sind und all den Amerikanern, die keine Dokumente habe, die mehr verlieren, als ich mir vorstellen kann", schrieb Dunham auf Instagram. Dazu postete sie ein Foto der Gruppe, auf dem sie Protestschilder hochhalten. Auf einem heißt es: "Hier geht es um Menschlichkeit", auf einem anderen: "Familien-Trennung ist grausam".

Schauspielerin Amber Heard postete ebenfalls ein Bild, auf dem sie ein Schild hält. Darauf stand: "Die Apartheid war legal. Der Holocaust war legal. Rechtmäßigkeit ist eine Frage der Macht, nicht der Gerechtigkeit". Zu dem Foto schreibt sie außerdem: "Gesetze sollen die Gerechtigkeit schützen und verteidigen, nicht sie zerstören".

Sängerin Sia reichte der alleinige Protest nicht. Sie rief mit einem Instagram-Post dazu auf, die Organisation "Voto Latino" mit einer Spende zu unterstützen. Zudem werde sie alle Spenden bis zu einem Betrag von 100.000 selbst auffüllen.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser