Mond: Alan Bean: Der vierte Mann auf dem Mond ist tot

Als vierter von insgesamt zwölf Menschen auf dem Mond schrieb Alan Bean Geschichte. Mit 86 Jahren ist der Raumfahrt-Pionier gestorben.

Alan Bean widmete sein Leben der Raumfahrt Bild: stock_photo_world / Shutterstock.com/spot on news

Die ganz große Raumfahrt-Geschichte schrieben andere. Als vierter Mann auf dem Mond ist der Name Alan Bean sicherlich nicht so bekannt wie Neil Armstrong oder Buzz Aldrin, ein wahrer Weltall-Pionier war er dennoch. Nun ist Bean im Alter von 86 Jahren verstorben, wie die NASA bekanntgegeben hat.

Holen Sie sich hier das Buch "MoonFire: Die Legendäre Reise der Apollo 11"

Er starb demnach am Samstag in seiner Heimat in Houston, Texas, nach einer kurzen Krankheit. "Wie alle großen Erforscher war Alan jemand, der Grenzen sprengte", so NASA-Sprecher Jim Bridenstine. "Wir werden ihn als jenen Entdecker in bester Erinnerung halten, der auszog, um das Universum zu erkunden."

Bean landete im November 1969 bei der Apollo-12-Mission auf dem Erdtrabanten und verbrachte bei insgesamt zwei Spaziergängen 31 Stunden auf dem Mond.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser