Me Too: Morgan Freeman: "Ich habe keine Frauen angefallen"

Mit einem langen zweiten Statement kämpft US-Schauspieler Morgan Freeman um seinen guten Ruf, nachdem Belästigungsvorwürfe diesen stark ramponiert haben.

Morgan Freeman will sich in einem neuen Statement nicht als Lustmolch abstempeln lassen Bild: Kathy Hutchins / Shutterstock.com/spot on news

Während sich Harvey Weinstein (66) vor Gericht verantworten muss, kämpft Morgan Freeman (80) aktuell um seinen guten Ruf. Acht Frauen werfen dem Star vor, sie sexuell belästigt zu haben - eine Anschuldigung, die Freeman nicht auf sich sitzen lassen will. Der Schauspieler hat laut der US-Seite "Variety" ein weiteres und wesentlich ausführlicheres Statement über seinen Sprecher Stan Rosenfield veröffentlichen lassen. Darin stellt er klar: "Ich habe keine Frauen angefallen."

Erleben Sie Morgan Freeman und Alan Arkin in "Abgang mit Stil" - den Film gibt es hier

Freeman sei "erschüttert, dass 80 Jahre meines Lebens innerhalb eines Wimpernschlags drohen, untergraben zu werden", beginnt die Nachricht des Stars. "Alle Opfer von Übergriffen oder Belästigungen verdienen es, gehört zu werden. Und wir müssen ihnen zuhören. Aber es ist nicht richtig, schreckliche Fälle von sexuellen Angriffen mit unangebrachten Komplimenten oder Humor gleichzusetzten."

Er wehrt sich

Seine Sprüche seien offenbar nicht so rübergekommen, wie er das vorhatte, so Freeman weiter. "Und deshalb habe ich mich am Donnerstag entschuldigt und werde mich auch weiterhin bei allen entschuldigen, die ich unbewusst verletzt habe."

Dass sich vermeintliche Übergriffe in seiner eigenen Produktionsfirma Revelations Entertainment gegenüber weiblichen Angestellten zugetragen haben sollen, bestreitet er aber vehement: "Aber ich muss einen klarstellen: Ich habe keine unsicheren Arbeitsbedingungen erzeugt. Ich habe keine Frauen angefallen. Ich habe keine Jobs oder Beförderungen für den Austausch von Sex vergeben. Jede Behauptung, die das nahelegt, ist absolut falsch."

Eine damals Mitte 20-jährige Produktions-Assistentin, die unerkannt bleiben will, sei am Set von Freemans Film "Abgang mit Stil" im Jahr 2015 vermehrt Opfer seiner sexuellen Belästigung geworden. Einmal habe er sogar versucht, ihren Rock anzuheben, hieß es unlängst bei "CNN Entertainment". Erst Co-Star Alan Arkin (84) habe ihn schließlich aufgefordert, damit aufzuhören.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser