Heidi Klum im GNTM-Finale 2018: "Tokio Hotel"-Tom fällt seiner Freundin in den Rücken

Das GNTM-Finale 2018 zog wieder tausende Zuschauer in seinen Bann. Unter ihnen war auch Heidi Klums neuer Freund Tom Kaulitz - der allerdings nicht mit der großen Entscheidung übereinstimmt!

Tom Kaulitz, aktueller Freund von Heidi Klum, scheint wenig begeistert vom Finale der 13. Staffel GNTM zu sein. Bild: dpa

Es war ein GNTM-Finale, wie es im Buche steht. Heidi Klum stolziert über den Laufsteg und wirft gemeinsam mit ihren Kollegen Michael Michalsky und Thomas Hayo ein "Meeedchen" nach dem anderen aus dem Rennen. Mit Magiern, Drag-Queens und weltberühmten Popstars wurde die Unterhaltungs-Offensive gestartet, bei der ausgedehnte Wartezeiten für den dramatischen Effekt natürlich nicht fehlen durften. Der knapp vor dem Finale ausgeschiedenen Jennifer folgten Christina und Pia, wonach keine Kandidatin aus dem Team von Juror Thomas Hayo übrig blieb. Die letzte Entscheidung fand also zwischen Julianna und Toni statt, bei der sich Letztere durchsetzen konnte und zu "Germany's Next Topmodel" gekrönt wurde.

Tom Kaulitz fällt Heidi Klum in den Rücken

Heidi Klums neuer Freund, Tom Kaulitz, scheint von dieser Wahl allerdings nicht sonderlich begeistert gewesen zu sein. Nach dem ersten öffentlichen Auftritt des Paares in Cannes saß der 28-Jährige im Publikum von Heidi Klums TV-Show und warf seiner Freundin bewundernde Blicke zu. Doch seiner Meinung nach hätte GNTM-Kandidatin Julianna gewonnen, wie er im Interview mit "red!" erzählt.

Gemeinsam mit seinem Bruder Bill Kaulitz wurde Tom direkt nach dem Finale hinter den Kulissen ausgefragt und sagte: "Ich habe ehrlich gesagt auf die andere getippt. Aber wir sind natürlich trotzdem happy." Doch die Moderatorin fragte noch einmal genau nach, warum er sich für Julianna entschieden hätte, woraufhin Tom betont: "Ich hab auch keine Ahnung davon, ich dachte, die läuft ein bisschen besser." Diesem Kommentar folgte nur ein kurzes, amüsiertes Schweigen.

Kritik von Klaudia mit K an GNTM und Heidi Klum

Auch während der Show sah nicht alles rosig aus für Heidi Klum. Im Rahmen des "Personality Awards", dessen Gewinnerin die Zuschauer bestimmt haben, wurde Klaudia mit K für ihre Persönlichkeit ausgezeichnet. Dafür sollte sie eine Rede halten, die etwas länger als geplant ausfiel und deswegen von Heidi Klum abgewürgt wurde - gerade als Klaudia zu einem Kritikpunkt an der Model-Mama kam. "Das Leben ist nicht immer positiv. Sorry Heidi" sagte sie, während sich die ehemalige Kandidatin um das Mikrofon bemühte. "Wir sollten aufhören, ständig an uns zu zweifeln und uns kleinzumachen", war ihr abschließender Appell, der eindeutig gegen das Konzept der Sendung spricht und noch einen weiteren Punkt darstellt, mit dem sich Heidi jetzt auseinandersetzen muss.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

scs/fka/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser