Statement: Ariana Grande redet erstmals über "giftige Beziehung" zu Mac Miller

Ariana Grande scheint die Trennung von Ex-Freund Mac Miller besser wegzustecken als er. Dafür muss sie sich auf Twitter einiges anhören. Nun scheint es der Sängerin endgültig zu reichen.

Sängerin Ariana Grande musste in Sachen Liebe einen Schlussstrich ziehen Bild: Tinseltown/Shutterstock.com/spot on news

Zwei Jahre waren Ariana Grande (24, "Side to Side") und Mac Miller (26, "Dang!") ein Paar. Vor wenigen Wochen dann das überraschende Liebes-Aus, angeblich aufgrund überfüllter Terminkalender und zu wenig Zeit zu zweit. Doch so ganz wollen das die Fans der beiden Musiker scheinbar nicht glauben. Sie greifen die 24-jährige Pop-Sängerin jetzt auf Twitter an und werfen ihr vor, Schuld an der "herzzerreißenden" Trennung sowie dem darauffolgenden Auto-Unfall von Miller zu sein. Dieser lenkte vergangene Woche während einer Suff-Fahrt seinen Mercedes-Benz gegen einen Strommasten und wurde festgenommen.

Fans von Ariana Grande hergehört: Ihr Album "Dangerous Woman" gibt es hier als Stream zum Download, Audio-CD und Vinyl-Platte

Grande wehrt sich

Während sich Grande nach der Festnahme ihres Ex-Freundes eher diplomatisch zeigte und lediglich ein kurzes "Bitte pass auf dich auf" in die virtuelle Welt setzte, scheint ihr nun der Geduldsfaden gerissen zu sein. Die Anschuldigungen der Fans lässt sie nicht länger auf sich sitzen. Mit einem persönlichen Statement auf Twitter stellt die Sängerin nun klar: "Ich bin weder Babysitter noch Mutter."

Lange genug habe sich die 24-Jährige um Miller gekümmert, ihn bei seinem Alkohol-Entzug unterstützt und ihm zur Seite gestanden. Doch genug sei genug, nichts hätte sie länger in dieser "giftigen Beziehung" mit dem Musiker halten können. Die Reaktionen ihrer Fans seien daher für sie völlig unverständlich. "Frauen für die Unfähigkeit eines Mannes zu beschuldigen, der sein Leben nicht geregelt bekommt, ist ein sehr großes Problem", so Grande. Ihren Ex-Freund aufgeben, werde sie wohl dennoch nicht so ganz: "Ich bete weiterhin von ganzem Herzen, dass er einen Weg hinaus findet."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser