Prinz Harry: Victoria Beckham reagiert auf Kritik an ihrem "Royal Wedding"-Gesicht

Weil sie scheinbar kein Hochzeits-Lächeln für Harry und Meghan übrig hatte, musste Victoria Beckham viel Kritik einstecken. Doch offenbar hatte sie auf der Royal Wedding trotzdem viel Spaß.

Victoria Beckham an der Seite von Ehemann David Beckham bei der Royal Wedding Bild: ALPR/AdMedia/ImageCollect/spot on news

Sie ist nicht gerade für ihr strahlendes Lächeln bekannt: Weil Victoria Beckham (44) bei der Royal Wedding es nicht schaffte, ihre Mundwinkel zu einem Lächeln zu bewegen, war die Designerin auf Twitter so mancher Kritik ausgesetzt. Im Interview mit dem britischen "Evening Standard" betonte sie nun allerdings, wie geehrt sie sich fühle, zu der Hochzeit von Prinz Harry (33) und Herzogin Meghan (36, "Suits") eingeladen gewesen zu sein.

Wer die Royal Wedding am 19. Mai verpasst hat, kann sich hier die DVD zum Ereignis des Jahres vorbestellen

"Es war so eine wunderschöne, unglaubliche Hochzeit. Es war einfach ein wunderbarer Tag. Sie wirkten so glücklich und jeder hat sich so für sie gefreut. Meghan scheint eine wirklich entzückende Frau zu sein, die ihn wirklich liebt. Es hat sich sehr, sehr echt angefühlt", erklärte Beckham im Interview. Sie selbst sei als Hochzeitsgast nicht nervös gewesen. "Ich war einfach nur sehr geehrt, eingeladen zu sein. Ich wäre nervös gewesen, wenn es mein großer Tag gewesen wäre."

Kein Frust vor dem Kleiderschrank

Dass die 44-Jährige nicht nervös war, ist eigentlich nicht verwunderlich. Denn die Hochzeit am 19. Mai war nicht die erste Eheschließung im britischen Königshaus, zu der Victoria Beckham als Gast geladen war. Bei der Hochzeit von Prinz William (35) und Herzogin Kate (36) im Jahr 2011 war sie allerdings im siebten Monat mit Tochter Harper (6) schwanger. Das habe ihr die Outfit-Frage damals ziemlich erschwert. "Ehrlich gesagt, war es eine große Erleichterung bei dieser königlichen Hochzeit nicht hochschwanger zu sein. Es war eine große Freude, mir alles aussuchen zu können, was ich tragen wollte."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser