HPV: Bill Gates behauptet: Donald Trump verwechselt HPV und HIV

Der eine Virus führt zu AIDS, der andere zu Krebs. Wie Bill Gates jetzt verriet, kannte Donald Trump den Unterschied zwischen HIV und HPV nicht.

Kennt sich in medizinischen Fragen offenbar nicht besonders gut aus: Donald Trump Bild: imago/MediaPunch/spot on news

Das eine ist das Humane Immundefizienz-Virus (kurz HIV) und führt unbehandelt zu AIDS, das andere sind Humane Papillomviren (kurz HPV), welche insbesondere Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Jetzt behauptet der Microsoft-Gründer Bill Gates (62, "Der Weg nach vorn"), dass US-Präsident Donald Trump (71) bei zwei Treffen, im Dezember 2016 sowie im März 2017, die beiden Erreger nicht auseinanderhalten konnte. Gates wörtlich in einem Interview, das der Talkshow "All In with Chris Hayes" vorliegt: "Beide Male wollte er wissen, was der Unterschied zwischen HPV und HIV sei."

Hier gibt es das viel diskutierte Buch "Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump"

"Nein, das ist eine Sackgasse"

Trump dachte, dass es sich um das identische Virus handeln würde: "Ich habe ihm erklärt, dass diese beiden Erreger eigentlich nur sehr selten verwechselt werden." Außerdem plauderten die beiden in ihren Meetings über Impfungen. "Er wollte jedes Mal von mir wissen, ob Impfungen nicht eine schlechte Sache seien", sagte Gates. Trump habe offenbar darüber nachgedacht, eine Kommission zu bilden, um angeblich negative Folgen von Impfungen untersuchen zu lassen. Gates verriet außerdem, dass er es während des Wahlkampfes vermieden habe, am selben Ort wie der jetzige US-Präsident zu sein: "Ich sagte mir: 'Nein, das ist eine Sackgasse. Tu das nicht!'"

Bill Gates gründete gemeinsam mit seiner Frau Melinda (53) bereits im Jahr 1999 die Bill & Melinda Gates Foundation. Unter anderem unterstützt die Stiftung die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten auf der ganzen Welt. Zu den größten Projekten zählen die Versorgung von AIDS-Kranken in Botswana und die Bereitstellung von Impfstoffen für Kinder in Indien und Afrika. Außerdem stellt die Stiftung Gelder bereit, um nach einem Impfstoff gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria zu forschen.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser