Kensington Palast: Nach Herzinfarkt ihres Vaters: Meghan Markle meldet sich zu Wort

Nur wenige Stunden nach Bekanntwerden des Herzinfarkts von Thomas Markle meldet sich nun der Kensington Palast mit einem Statement von Meghan Markle zu Wort. Darin bittet sie um Respekt und Verständnis in einem "zutiefst persönlichen Moment".

Meghan Markle ist in großer Sorge um ihren Vater Thomas Bild: imago/i Images/spot on news

Was für ein unglaubliches Drama so unmittelbar vor der Royal Wedding von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36): Wie zunächst das Promiportal "TMZ" berichtete, erlitt der Brautvater Thomas Markle (73) in der vergangenen Woche einen Herzinfarkt und wird seine Tochter nicht zum Altar führen können. Jetzt meldete sich auch der Kensington Palast in einem kurzen Statement zu Wort und sprach von einem "zutiefst persönlichen Moment" für Meghan Markle nur wenige Tage vor der Hochzeit. Wörtlich heißt es weiter: "Sie und Prinz Harry bitten erneut für Verständnis und Respekt für Herrn Markle in dieser schwierigen Situation."

Erfahren Sie in dem Buch "Meghan" alles über die zukünftige Frau von Prinz Harry

Weiterführende Kommentare werde es von Seiten des Königshauses nicht mehr geben. Eigentlich war geplant, dass Thomas Markle noch in dieser Woche seinen zukünftigen Schwiegersohn Prinz Harry zum ersten Mal kennen lernt, auch ein Treffen mit der restlichen engeren Familie, also mit Queen Elizabeth II. (92), Prinz Philip (96), Prinz Charles (69), Herzogin Camilla (70), Prinz William (35) und Herzogin Kate (36), stand für Freitag auf dem Programm und fällt nun aus.

Thomas Markle, der mittlerweile das Krankenhaus verlassen konnte, äußerte sich unterdessen gegenüber dem Portal "TMZ" nach seinem mittlerweile bereits zweiten Herzinfarkt. Er habe immer noch starke Brustschmerzen und nehme starke Beruhigungs- und Schmerzmittel. Möglicherweise müsse er noch einmal in eine Klinik, wenn keine Besserung eintrete. Von seiner Tochter habe er bislang nichts gehört, er habe sich aber bereits fest dazu entschlossen, nicht nach England zu reisen.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser