Internationale Filmfestspiele von Cannes: Salma Hayek fordert mehr Geld für Frauen - mit Hilfe der Männer

Wie entgegnet man der ungerechten Bezahlung in Hollywood? Schauspielerin Salma Hayek kommt nun mit einer recht simplen Idee um die Ecke: Ihre männlichen Kollegen sollen einfach auf einen Teil ihrer üppigen Gage verzichten.

Salma Hayek setzt sich für ihre Kolleginnen ein Bild: DKSStyle / Shutterstock.com/spot on news

Frauen bekommen in Hollywood im Schnitt wesentlich weniger Gage als ihre männlichen Kollegen. Dieser Umstand ist nun ganz aktuell im Zuge der "Time's Up"-Bewegung nicht nur auf dem Prüfstand, sondern soll so schnell wie möglich der Vergangenheit angehören. Jetzt meldete sich Schauspielerin Salma Hayek (51, "Frida") am Rande der Filmfestspiele von Cannes zu diesem Thema zu Wort. Wie unter anderem die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, sollen ihrer Meinung nach auch die Männer ihren Teil dazu beitragen, um diese Ungerechtigkeit zu verbannen.

Sehen Sie hier Salma Hayek in ihrer Kult-Rolle in "From Dusk Till Dawn"

"Ihr hattet einen guten Lauf"

Die Männer selbst müssten auf einen Teil ihres Gehalts verzichten, damit die derzeitig existierende Lücke der Bezahlung geschlossen werden könne. "Ihr hattet einen guten Lauf", sagte Hayek in Richtung aller Hollywood-Männer, "aber jetzt ist die Zeit gekommen, um großzügig mit den Schauspielerinnen zu sein". Ihre Rechnung scheint dabei ziemlich simpel: Bei den Gehaltsforderungen sollen ihre männlichen Kollegen einfach weniger verlangen - und schon stünde wieder mehr Geld für die Frauen zur Verfügung.

Hayek wörtlich: "Wenn Schauspieler solch überhöhte Gagen verlangen, bleibt nichts für Schauspielerinnen übrig". Sie sei sich darüber im Klaren, dass sie für diese Aussagen auch gehasst werden würde: "Ich hoffe, ich bekomme jetzt noch einen Job", so die 51-Jährige. Allerdings sieht sie die Schuld teilweise auch bei ihren Geschlechtsgenossinnen, denn ihrer Meinung nach hätte es so weit nie kommen dürfen: "Wir hätten uns vorher aufregen sollen, wir hätten vorher zusammen kommen und uns solidarisieren sollen."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser