Schwangerschaft: Annemarie Carpendale musste sich "20-mal am Tag übergeben"

Annemarie Carpendales Schwangerschaft nähert sich dem Ende entgegen. Leicht war sie nicht immer, die immense Freude auf das nahende Babyglück kann aber keine Übelkeit der Welt trüben.

Annemarie und Wayne Carpendale sind seit 2013 verheiratet Bild: Imago/Future Image/spot on news

Es kann sich nur noch um wenige Tage handeln, ehe Annemarie (40) und Wayne Carpendale (41, "Lebe dein Leben") das erste gemeinsame Kind auf der Welt begrüßen dürfen. Die Moderatorin ist inzwischen schon "im zehnten Monat" und trägt entsprechend eine gewaltige Kugel vor sich her. Apropos Kugel: Nervlich schiebt sie dennoch eine ruhige, wie sie im Interview mit der Zeitschrift "Gala" nun verraten hat.

Was auch daran liegt, dass sie sich dank zahlreicher Freunde bestens auf die Geburt vorbereitet sieht: "Wir haben einen richtigen Baby-Boom im Freundeskreis, inklusive diverser WhatsApp-Gruppen zu allen Themen, die man sich nur vorstellen kann. Alle hochdiffizilen Windel&Co.-Fragen werden da postwendend beantwortet."

Die Doppel-CD "Das Beste von mir" von Howard Carpendale gibt es hier zu kaufen

Ganz so lässig war die Schwangerschaft aber nicht immer für die 40-Jährige. Zwei Monate lang habe sie mit heftiger Übelkeit zu kämpfen gehabt und sich "20-mal am Tag übergeben" müssen. Die Lust, sich körperlich zu betätigen konnte ihr das aber nicht nehmen.

Wie früher fast täglich mit ihrem Patenhund Seppi konnte sie zwar zuletzt nicht mehr joggen gehen, aber: "Mein toller Mann [hat] mir einen Crosstrainer für zu Hause organisiert. Auch im zehnten Monat mach ich noch entspannt meine 30 Minuten täglich drauf. Außerdem fahre ich mit dem Rad und versuche, viel zu Fuß zu machen." Etwa die Treppe in den vierten Stock zu nehmen, statt den Aufzug zu bemühen.

Und wie sieht es mit dem TV-Comeback der Moderatorin aus? "Im Sommer will ich gern wieder vor der Kamera stehen", so Carpendale. In ihren Augen kein zu ambitioniertes Vorhaben, denn: "Ich denke, das Mama-Sein lässt sich mit meinem Job gut verbinden - zumindest in der Theorie." Nicht nur in der Theorie weiß das Paar schon, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Auch die Familie und enge Freunde seien bereits eingeweiht. Die Öffentlichkeit muss sich dagegen noch ein kleines bisschen gedulden.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser