Rihanna als Päpstin?: Sängerin begeistert auf Met Gala mit besonderer Kopfbedeckung

Wie üblich nutzte Rihanna die große Bühne der Met Gala, um ihre Freude an der Mode auszudrücken. Auch in diesem Jahr wusste sie zu beeindrucken - und macht ganz nebenbei dem Papst Konkurrenz. 

Rihanna machte bei der Met Gala dem Papst Konkurrenz. Wieso? Einfach runterscrollen! Bild: Imago/UPI Photo/spot on news

Das Motto der diesjährigen Met Gala - eine Spendengala zugunsten des Metropolitan Museum of Art's- lautete "Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination". Dieses setzte vor allem Sängerin Rihanna (30) gekonnt um. Sie erschien im Metropolitan Museum of Art in New York in einem Ensemble von Maison Margiela - mit einer Kopfbedeckung, auf die der Papst neidisch werden könnte. Damit war die 30-Jährige für viele Experten die große Style-Gewinnerin des Abends.

Foto: Rihanna macht dem Papst mit ihrer Kopfbedeckung Konkurrenz

Rihanna machte auf der Met Gala dem Papst mit ihrem Kopfschmuck Konkurrenz. Bild: Imago/UPI Photo/spot on news

Der Look von Superstar Rihanna begeistert vollkommen

Aber nicht nur der Kopfschmuck beeindruckte: Rihanna zeigte auch viel Bein in einem trägerlosen Minikleid, das mit einem längeren, vorne offenen Rock kombiniert war. Darüber trug sie einen weiten Mantel. Das komplette Outfit war mit Perlen und Edelsteinen verziert. Glitzernde, spitze Louboutin-Pumps mit Perlen verzierten Riemchen und eine große Halskette vervollständigten ihren außergewöhnlichen Look.

Nicht alle wussten derart zu begeistern. EmilyRatajkowski sorgte eher wegen ihrem Mager-Look für Besorgnis bei ihren Fans.

FOTOS: Rihanna als Papst Die himmlischen Mode-Momente der Met Gala
zurück Weiter Rihanna als Papst: Die himmlischen Mode-Momente der Met Gala (Foto) Foto: Imago/UPI Photo/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser