WWE: Steht Hulk Hogan vor seinem Wrestling-Comeback?

Hulk Hogan scheint vor einem Comeback in der WWE zu stehen. Nachdem er 2015 die Wrestling-Liga aufgrund rassistischer Aussagen verlassen musste, stehen ihm nun wohl wieder die Türen offen.

Hulk Hogan könnte schon bald sein Wrestling-Comeback geben Bild: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect/spot on news

Hulk Hogan (64, "Thunder in Paradise") ist einer der berühmtesten und beliebtesten Wrestler aller Zeiten. Und nun bahnt sich eine Sensation an: Der Hulkster könnte bald sein Comeback in der WWE geben. Das berichtet die US-Website "TMZ Sports" und beruft sich dabei auf hochrangige WWE-Offizielle. Demnach habe es kürzlich Gespräche zwischen der Ring-Legende und dem Wrestling-Verband gegeben, die angeblich zu einem positiven Abschluss gebracht werden konnten.

Für alle Fans ein Muss: Die "Hulk Hogan Box"

Wie kam es zu den Gesprächen?

Als die WWE ein mittlerweile zurückliegendes Event in Saudi Arabien plante, habe ein Mitglied der Königsfamilie im Speziellen um die Teilnahme von Hulk Hogan gebeten. Letztendlich nahm der Hulkster an der Veranstaltung nicht teil, aber es sei ein Dialog zwischen beiden Seiten ausgelöst worden, heißt es.

Was ist mit den Rassismus-Vorwürfen?

Der Ärger um seinen Rauswurf im Jahr 2015 scheint vergessen. Damals sorgte Hulk Hogan für einen Eklat, als er das rassistische "N-Wort" in der Öffentlichkeit sagte. Der blonde Hüne entschuldigte sich umgehend und mehrere afro-amerikanische Wrestler boten öffentlich ihre Unterstützung für Hogan an. Die WWE sei fest entschlossen, den Hulkster wieder zurückzuholen und auch Hogan selbst habe bereits seine Zustimmung gegeben.

Nun werde nur noch nach dem "richtigen Weg" gesucht. Schließlich soll sich kein Fan, der damals durch das rassistische Geschimpfe beleidigt wurde, auf den Schlips getreten fühlen. Man wolle zeigen, dass Hogan aus den Fehlern gelernt und sich geändert habe.

Wie "TMZ" berichtet, haben die Offiziellen der WWE mit großer Aufmerksamkeit die Rede von Hulk Hogan vor dem "Boys & Girls Club" in dieser Woche verfolgt. Die Wrestling-Legende erklärte darin, dass er Kindern helfen wolle, nicht dieselbe Sprache zu verwenden, wie er es tat. Seine Ansprache kam beim Publikum gut an. Auch die WWE honorierte dies und sagte zu "TMZ", dass Hogan sich auf dem richtigen Weg befinde. Er sei aber Momentan nicht bei der WWE unter Vertrag.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser