Gesundheitszeugnis: Hat Donald Trump sein eigenes Gesundheitszeugnis diktiert?

Wie gesund ist Donald Trump wirklich? Ein Gesundheitszeugnis hatte diese Frage beantwortet. Doch der ausstellende Arzt enthüllt jetzt, wie es tatsächlich entstanden ist...

Hat seine eigene Vorstellung von Wahrheit: US-Präsident Donald Trump Bild: Dennis Van Tine/starmaxinc.com/ImageCollect/spot on news

Fake, Fake, Fake! Das ist die liebste Schimpftirade, die US-Präsident Donald Trump (71) etwaigen Kritikern entgegenschmettert. Doch nun könnte er selbst für ein Fake-Dokument gesorgt haben. Denn glaubt man seinem ehemaligen Leibarzt, Dr. Harold Bornstein, hat der Polit-Quereinsteiger sein eigenes Gesundheitszeugnis, das er während der Präsidentschaftskandidatur vorlegte, selbst diktiert. "Er hat den gesamten Brief diktiert. Ich habe diesen Brief nicht geschrieben", sagte Bornstein in einem Interview, das der Sender CNN am Dienstag ausstrahlte. Er war mehr als 30 Jahre lang für die Gesundheit des US-Promis zuständig.

Das Enthüllungsbuch "Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump" von Michael Wolff können Sie hier bestellen

Außerdem erzählte Bornstein, dass Mitarbeiter des Weißen Hauses vor mehr als einem Jahr "überfallartig" in seine Praxis gekommen seien und die medizinischen Aufzeichnungen des Präsidenten mitgenommen hätten. Demnach habe es sich um Trumps ehemaligen langjährigen persönlichen Leibwächter und Vertrauten gehandelt sowie um den obersten Justiziar der Trump-Organisation und einen dritten "großen Mann". "Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie sich 35 Jahre lang um jemanden kümmern, und die dann kommen und ihr Büro ausrauben?", fragte der Arzt beim Gespräch mit einem Reporter vor seinem Büro in der Park Avenue weiter.

Ein ganz normaler Vorgang?

Das Weiße Haus und eine andere Quelle, die mit der tatsächlichen Übergabe von Trumps Krankenakten vertraut waren, bestreiten jedoch Bornsteins Beschreibung des Vorfalls als "Überfall". Ihre Version der Geschichte lautet so: "Wie es der Standard ist, nahm die Medizinische Abteilung des Weißen Hauses die Krankenakten des Präsidenten an sich", so die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders.

Wie gesund ist Donald Trump denn nun wirklich?

In dem fast schon euphorischen Gutachten von Dr. Harold Bornstein hieß es zu Wahlkampfzeiten unter anderem, Trump habe "in 40 Jahren keine gesundheitlichen Probleme" gehabt. Auch seien seine Laborwerte "erstaunlich großartig", so die vage Formulierung. "Seine physische Stärke und Kraft sind außerordentlich", attestierte der Arzt weiter und prognostizierte, dass Trump "der gesündeste Mensch" sein werde, der jemals zum US-Präsidenten gewählt wurde...

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser