Helene Fischer: Horror-Erfahrung! Drogen-Gefühl und Blut bei ihrer Show

Für ihre atemberaubenden Bühnenshows lässt Helene Fischer nicht nur andere schuften, sondern klotzt selbst ordentlich ran. Um die schweißtreibenden Akrobatikeinlagen durchzustehen, geht sie sogar bis an ihre Schmerzgrenze - und darüber hinaus, wie sie jetzt gesteht.

Helene Fischer geht beim Training für ihre Shows bis an die Schmerzgrenze. Bild: dpa

Mit ihren Bühnen-Shows setzt Helene Fischer neue Maßstäbe und geht dabei an ihre körperlichen Grenzen. Um die kräftezehrenden Artistik-Nummern durchzustehen, hat sich die Schlagersängerin mächtig Muckis antrainiert. Aber selbst das scheint nicht genug. Jetzt hat Helene gestanden, wie sehr sie bei den Auftritten an ihre körperlichen Grenzen geht.

Helene Fischer geht für ihre Shows gesundheitliche Risiken ein

Neben schweißtreibenden Tanzeinlagen begeistert Helene Fischer bei ihren Shows auch mit artistischen Einlagen an Seilen, hoch oben über den Zuschauern schwebend. Ein Augenschmaus für ihre Fans, eine Herausforderung für die Sängerin, die sie nur mit einer großen Portion Fleiß, Ehrgeiz und Disziplin bewältigen kann. Ohne gesundheitliche Risiken geht das jedoch nicht vonstatten. So trug Helene Fischer nach einer ihrer Shows im vergangenen Jahr ein rotes Auge davon, verursacht durch eine Einblutung. Und Anfang diesen Jahres musste sie aufgrund eines Infekts sogar mehrere Konzerte absagen.

Für die Nachholtermine ihrer Shows trainiert sie noch härter

Diese wird sie im Herbst 2018 in mehreren Städten noch einmal nachholen und dafür trainiert sie schon wieder fleißig. Wie sehr, das hat sie den Reportern der ZDF-Boulevard-Sendung "Leute heute" verraten. Und ganz offensichtlich schraubt die zierliche Blondine dabei ihre körperliche Schmerzgrenze noch einmal ein Stück nach oben. Ihr Anspruch: "Schön und leicht" soll es für das Publikum aussehen und eine Steigerung zu den vorherigen Shows. Für dieses Ziel ist Helene kein Weg zu hart - oder abgedreht in dem Fall.

Schock-Beichte von Helene Fischer! Drogen und alles platzt

Eine rasante Drehung hoch oben in der Luft, bei der die Sängerin mit einem Arm an einem Seil hängt, das ein Akrobat hält, der wiederum ebenfalls nur an einem Seil befestigt hoch über dem Boden schwebt, setzt Helene Fischer augenscheinlich sehr zu. Sie ist danach außer Atem, zieht die Stirn kraus und kann kaum aufstehen. "Ich glaube so fühlt man sich wenn man Drogen nimmt", kann sie trotzdem scherzen und den Schmerz sehr präzise beschreiben - wahrscheinlich zu präzise für manchen. "Man hat wirklich das Gefühl die Augen kommen raus, das ganze Blut geht in den Kopf, aber auch in die Füße, es verteilt sich sehr schön. Und dann kommt man zu so einem Punkt, wenn er dann noch mal mehr gibt, dann hab ich das Gefühl es platzt gleich." Bleibt nur zu hoffen, dass den Zuschauern ein derartiger Anblick erspart bleibt.

Den ganzen Clip sehen Sie hier noch einmal in voller Länge:

Passend zum Thema: Feuer und Stürze - SO gefährlich sind die Shows der Schlagerstars!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser