Twitter: Jim Carrey schießt sich bei Twitter auf Mark Zuckerberg ein

Das hat gesessen: Jim Carrey hat via Twitter mal wieder unmissverständlich klargemacht, wie er zu Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht - in Form einer fiesen Zeichnung.

Jim Carrey macht seinen Ärger über den Facebook-Datenskandal bei Twitter Luft Bild: Brent Perniac/AdMedia/ImageCollect/spot on news

Für seine Anhörung vor dem US-Kongress hat Mark Zuckerberg (33) schon jede Menge Spott und Häme in den sozialen Netzwerken einstecken müssen. Mit zahlreichen Memes und GIFs machen sich die User über seine teils roboterartige Mimik lustig und auch Schauspieler Jim Carrey (56) lässt im aktuellen Daten-Skandal (mal wieder) kein gutes Haar an dem 33-Jährigen.

Der Star aus dem Kultfilm "Die Maske" veröffentlichte eine selbstgemalte Zuckerberg-Zeichnung im Stil der Cartoon-Figur "Marvin der Marsmensch", auf der der Außerirdische einen Pullover mit der Aufschrift "Fakebook" trägt. Darunter schrieb er: "Der Kongress hat Besuch vom Planeten Zuckerberg bekommen. 'Ich will jede weitere Wahlmanipulation verhindern, indem ich die Erde mit meiner explosiven Illudium Q-36-Modulator-App zerstöre! Der plötzliche Abfall der Facebook-Aktie hat mich wütend gemacht. SEHR WÜTEND!'". Auch wenn sich die Aktie neuesten Berichten zufolge in Wahrheit erhole, ist Carreys Zeichnung als scharfe Kritik an Zuckerberg zu verstehen.

Carrey ist Wiederholungstäter

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Schauspieler öffentlich als Facebook-Gegner outet. Schon im Februar hatte er via Twitter eine Zeichnung von Zuckerberg veröffentlicht - inklusive großem Daumen runter. Seiner Meinung habe der Internetgigant während der US-Wahlen "von russischen Eingriffen profitiert", weshalb er ankündigte, seinen Account zu löschen und die Facebook-Aktien zu verkaufen. Anderen Investoren riet er, es ihm gleich zu tun.

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser