Die Geissens: Gehackt?! DAMIT sorgt Carmen Geiss für ordentlich Ärger

Was ist denn schon wieder bei den Geissens los? Auf Facebook schlägt Carmen Geiss angesichts eines möglichen Hacker-Angriffs Alarm - und setzt sich ordentlich in die Nesseln. Hätte sie mal lieber nicht den Senden-Button gedrückt.

Carmen Geiss hat nicht immer einen goldenen Daumen bei Facebook. Bild: dpa

Dass sich die Geissens großer Beliebtheit bei ihren Fans erfreuen, liegt nicht nur daran, dass sie regelmäßig im TV Einblicke in ihr Privatleben liefern. Auch in den sozialen Netzwerken sind Carmen Geiss und Göttergatte Robäääärt täglich präsent. Aber Beiträge posten ohne Fauxpas will gelernt sein.

Carmen Geiss schlägt auf Facebook Alarm

Nicht selten greift das Millionärspärchen mächtig daneben, wenn es seine Fans auf Instagram und Facebook auf dem Laufenden halten will. Nicht nur, dass Bild- und Wortwahl so manches Mal zu wünschen übrig lassen - hier hat vor allem Robert Geiss die Nase vorn -, auch als Ziel eines Hacker-Angriffs mussten die Geissens schon herhalten. Kein Wunder, wenn man dann besonders sensibel für zwielichtige Accounts in den sozialen Netzwerken ist. Aktuell reißen da wohl vor allem bei Carmen Geiss alte Wunden auf. Auf Facebook alarmiert sie ihre Follower mit der Warnung vor einem verdächtigen Facebook-Nutzer. "Bitte nicht annehmen er ist ein Hacker!!", schreibt Carmen ganz außer sich zu dem Screenshot einer Freundschaftsanfrage.

Hacker-Angriff bei den Geissens? Das steckt hinter wirklich dahinter

Bei dem gefährlichen Nutzer handelt es sich um Marcel Hohmann - kein Unbekannter, wie "mimikama.at" zu berichten weiß. Allerdings scheint Carmen Geiss den Daumen schneller auf dem Senden-Button gehabt zu haben als besagten "Hacker" einfach einmal zu googeln. Hätte sie das getan, hätte sie erfahren, dass er bereits seit fünf Jahren bei Facebook und WhatsApp herumgeistert und Nutzer in aller Regelmäßigkeit vor ihm warnen - doch offensichtlich grundlos. Denn Marcel Hohmann gibt es nicht und er ist auch kein Hacker oder Virus, höchstens noch ein Gespenst. Laut "mimikama.at" handelt es sich lediglich um einen klassischen Hoax, der auch als Kettenbrief und unter anderen Namen die Runde macht, etwa Ute Christoff.

Carmen verärgert ihre Fans: "Wie naiv kann man sein?"

Zwar könne man nie vorsichtig genug sein, allerdings ist beim Teilen von Beiträgen mit Namen auch immer Rücksicht geboten. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass genannte Personen selbst Opfer eines Phishingangriffs wurden. Dass im Fall von Carmen auch die Möglichkeit bestehen könnte, dass es sich bei dem Nutzer gar nicht um einen Fake handelt, scheint Carmen jedoch egal zu sein - auch zum Ärger ihrer Fans: "Carmen Geiss, fall doch bitte nicht auf jeden Mist rein und verbreite es nicht auch noch", schreibt etwa ein Nutzer. "Wer nimmt denn bitte Leute an die er nicht kennt, wie naiv kann man denn sein?" oder "Das ist ein alter Shit Und absolut nicht wahr", steht in weiteren Kommentaren zu lesen. Vielleicht hätte Carmen besser daran getan, die Freundschaftsanfrage des Unbekannten sang- und klanglos abzulehnen...

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser