Meghan Markle und Prinz Harry: Panik vor Stalkern! Ist die Hochzeit in Gefahr?

Große Sorge um Prinz Harry und Meghan Markle: Die anstehende Hochzeit von Harry und Meghan bringt auch Gefahren mit sich. Die britische Polizei soll im Rahmen der Vorbereitungen derzeit bis zu 160 Stalker überwachen.

Meghan Markle und Prinz Harry: Das junge Royal-Pärchen zieht Stalker offenbar wie magisch an. Bild: imago/i Images/spot on news

Um mögliche Gefahren für Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36, "Suits") zu minimieren, ist eine britische Spezialeinheit im Einsatz, die im Vorfeld der royalen Hochzeit im Mai bis zu 160 Stalker überwacht.

Polizei schützt Prinz Harry und Meghan Markle vor Stalkern

Das berichtet der "Daily Mirror". Demnach habe man 106 Männer und 54 Frauen identifiziert, von denen sieben nach aktuellen Ermittlungen ein "erhöhtes Risiko" darstellen sollen.Die meisten der beobachteten Stalker sollen vor der Hochzeit von Polizisten und ausgebildeten Pflegern besucht werden.

Polizei nimmt Verdächtigen fest: Ist die Hochzeit in Gefahr?

In den vergangenen Monaten sei bisher mindestens eine Person in Gewahrsam genommen worden. Seit 2014 seien insgesamt 462 Verdächtige überprüft worden, von denen insgesamt 26 als Risiko für die Royals eingestuft worden seien. Laut dem Bericht halte die britische Polizei Stalker für die größte Gefahrenquelle für die Feierlichkeiten - und nicht etwa mögliche Terroranschläge.

Terror-Panik bei Meghan und Harry nach Paketlieferung

Ganz unbegründet ist die Sorge um das royale Traumpaar nicht. Erst im Februar erhielten Meghan Markle und Prinz Harry eine echte Schock-Nachricht.Im Kensington Palast, wo das Pressebüro von Prinz Harry und seiner Verlobten Meghan Markle angesiedelt ist, kam am 12. Februar ein verdächtiges Päckchen an.Das an Meghan Markle und Prinz Harry adressierte Schreiben soll weißes Puder enthalten haben, das prompt einen Sicherheitsalarm auslöste und von Palastmitarbeitern genauer untersucht wurde.

Meghan Markle erhält geheimes Terror-Training vor der Hochzeit

Seither scheint die Terror-Angst am britischen Palast immer mehr zu wachsen. Bevor sich Meghan und Harry am 19. Mai das Ja-Wort geben werden, musste Meghan nun sogar ein  geheimes Terror-Training vor der Hochzeit absolvieren. Wie der britische "Sunday Express" berichtet, nahm Harrys Verlobte an einer Sicherheitsübung mit Spezialkräften der Armee teil. Bei der Simulation wurde Meghan Markle zum Entführungsopfer. Und auch sonst haben sich die Royals in Sachen Sicherheitsvorkehrungen nicht lumpen lassen. Medienberichten zufolge sollen allein die Security-Maßnahmen 24 Millionen Pfund verschlingen. Ein stattliches Sümmchen. Da kann am 19.05.2018 ja eigentlich nichts mehr schief gehen...

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kad/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser