Entschuldigung: Quentin Tarantino entschuldigt sich für sein Polanski-Interview

Nach dem Auftauchen eines alten Interviews, in dem Quentin Tarantino Roman Polanski verteidigte, hat er sich nun öffentlich für seinen Kommentar entschuldigt.

Regisseur Quentin Tarantino entschuldigt sich für seine "ignoranten" Bemerkungen Bild: Ovidiu Hrubaru / Shutterstock.com/spot on news

Quentin Tarantino (54, "Kill Bill") sieht sich derzeit heftiger Kritik ausgesetzt. Nach den Vorwürfen von Uma Thurman (47, "Pulp Fiction") tauchte auch ein altes Gespräch mit Radiomoderator Howard Stern (64) auf, in dem Tarantino Roman Polanski (84, "Der Pianist") verteidigt. Polanskis Opfer Samantha Geimer (54) erklärte in einem Interview mit "Daily News", dass Tarantino wissen müsse, dass er sich irre, wenn er behaupte, dass sie als 13-Jährige einvernehmlich mit Polanski geschlafen habe. Nun entschuldigte sich der Regisseur öffentlich - und auch bei ihr persönlich.

Er rief Polanskis Opfer an

Tarantino habe Geimer angerufen, um sich persönlich bei ihr zu entschuldigen, heißt es in einem Artikel von "Indiewire". Der Branchenwebsite liege außerdem ein offizielles Statement des Regisseurs vor. "Ich will mich öffentlich bei Samantha Geimer für meine anmaßenden Bemerkungen in der ,Howard Stern Show' entschuldigen, in denen ich über sie und das Verbrechen, das an ihr begangen wurde, spekuliere", beginnt Tarantino demnach.

"Fünfzehn Jahre später weiß ich nun, wie falsch ich lag. Frau Geimer wurde von Roman Polanski vergewaltigt." Tarantino habe "Advocatus diaboli" gespielt, einfach nur, weil er provozieren wollte. "Ich habe nicht an die Gefühle von Frau Geimer gedacht und dafür tut es mir wirklich leid." Er sei "ignorant und unsensibel" gewesen und sei "vor allem falsch gelegen. Es tut mir leid, Samantha."

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser