Roseanne: Roseanne Barr: Der Erfolg machte sie krank

Die Kult-Sitcom "Roseanne" kommt im März zurück. Dieses Mal fühlt sich Roseanne Barr besser abgesichert. Ihr großer Erfolg in den 90ern brachte sie ins Krankenhaus.

Roseanne Barr spricht über die schlimmen Seiten des Erfolgs Bild: Kathy Hutchins / Shutterstock.com/spot on news

In den 80ern und 90ern kam kaum ein TV-Fan an der Sitcom "Roseanne" vorbei. Der Ruhm hatte für Hauptdarstellerin Roseanne Barr (65) aber offenbar seinen Preis. In der TV-Show "20/20" spricht sie darüber, wie ihre Gesundheit damals litt, wie in einem kurzen Vorschau-Clip zu sehen ist.

"Ich hatte mehrere Nervenzusammenbrüche, aber zum Glück ist das niemandem aufgefallen", sagte die 65-Jährige in einem Interview. Mehrmals musste sie nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus: "Es war schwierig", erklärt sie weiter. "Der Ruhm war auch schwierig, aber dieses Mal denke ich 'Ok, ich bin 65. Gott sei Dank bin ich jetzt abgesichert, also muss ich mir keine Sorgen machen.'" Das "20/20"-Special über Roseanne wird am 15. Februar ausgestrahlt.

"Roseanne" kommt zurück

Bald kehrt dann auch die berühmte Sitcom zurück auf die TV-Bildschirme: Das "Roseanne"-Revival läuft am 27. März 2018 an, wie der zuständige Sender ABC bekannt gab. Die Auftaktfolge bekommt sogar eine Speziallänge von einer Stunde spendiert. Die neuen Episoden werden dann wöchentlich jeden Dienstag im US-Fernsehen ausgestrahlt.

Auf insgesamt neun Folgen mit der kompletten Originalbesetzung dürfen sich die Fans freuen. Dazu gehören neben Roseanne Barr (Roseanne) auch John Goodman (Dan), Sara Gilbert (Darlene), Laurie Metcalf (Jackie), Michael Fishman (D.J.) und Lecy Goranson (Becky). Sarah Chalke, die ebenfalls in mehreren Folgen Serientochter Becky verkörpert hatte, wird in einer anderen Rolle zu sehen sein. Auch "The Big Bang Theory"-Star Johnny Galecki kehrt als Darlenes Ehemann David zur Serie zurück.

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser