Jim Carrey: Er kann endlich aufatmen nach dem Tod seiner Ex-Freundin

Jim Carrey kann durchatmen. Eine Klage, in der behauptet wurde, er habe Schuld am Tod seiner Freundin getragen, wurde abgewiesen. Mit der Mutter und dem Ehemann von Cathriona White hatte er Monate lang über die Anwälte gekämpft.

Jim Carrey bei einem Auftritt in Venedig. Bild: Andrea Raffin / Shutterstock.com S M L Size Guide/spot on news

Jim Carrey (56, "Die Truman Show") muss nach dem Selbstmord seiner Freundin Cathriona White nicht vor Gericht. Whites Mutter Brigid Sweetman und Mark Burton, mit dem White noch verheiratet war, hatten den Schauspieler beschuldigt, seine damalige Freundin mit sexuell übertragbaren Krankheiten angesteckt zu haben.

Jim Carrey wird am Tod seiner Freundin beschuldigt

Zudem warfen sie Carrey vor, ihr die Medikamente gegeben zu haben, mit denen sich White im September 2015 das Leben nahm. Anschuldigungen, die nicht haltbar sind - ein Sprecher von Carrey bestätigte laut "The Hollywood Reporter", dass die Klage abgewiesen wurde.

Carrey wolle keinen weiteren Kommentar dazu geben, hieß es weiter, er freue sich darauf, nach vorne zu blicken. Michael Avenatti, der Anwalt von Sweetman und Burton, gab demnach eine kurze Erklärung ab, in der nur stand: "Wir haben zu diesem Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar."

Jim Carrey und Cathriona White trennten sich vor ihrem Tod

Carrey und die 30-jährige White, die als Make-up-Artist arbeitete, hatten sich in den Tagen vor ihrem Tod getrennt. Carrey hatte vor ein paar Monaten eine Gegenklage eingereicht, in der er behauptete, die Klage sei ein Versuch, einen berühmten Schauspieler auszubeuten. Zudem hatte er erklärt, dass White ihn erpresst habe, indem sie drohte, mit falschen Anschuldigungen, er habe ihr mehrere sexuell übertragbare Krankheiten übertragen, zur Presse zu gehen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser