Schulden: Endlich frei! So befreite sich Gitta Saxx von ihren Schulden

Der Schuldenberg ist bewältigt: Gitta Saxx spricht im Interview über die schwerste Zeit ihres Lebens und verrät, für was sie heute dankbar ist.

Gitta Saxx freut sich darauf, im neuen Jahr neue Projekte anzugehen Bild: Jessica Kassner/spot on news

Sie hat das geschafft, was vielen Angst macht: "Playmate des Jahrhunderts" Gitta Saxx (52, "Die Kurven meines Lebens") hat den Weg aus ihrer persönlichen Krise gemeistert. Laut eigener Aussage stellte sie sich 2016 ihrem hohen Schuldenberg, den sie über viele Jahre als Opfer eines selbsternannten Gurus angehäuft hatte. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news sprach die Beauty- und Lifestyle-Expertin nun ausführlich über die wohl schwierigste Zeit ihres Lebens und verriet auch, warum sie dem neuen Jahr optimistisch entgegen blickt.

Sie haben sich 2016 Ihren Schulden gestellt und ein Verfahren in Eigenverantwortung angemeldet. Wie lange zog sich das hin?

Gitta Saxx: Angemeldet hatte ich das Verfahren im März 2016 und abgeschlossen habe ich es 2016 am Ende des Jahres. Es gab einen Vergleich und diesen Betrag habe ich sofort ausgeglichen. Der wurde mir aus meinem privaten Umfeld zur Verfügung gestellt. Es handelte sich um einen Vergleichsbetrag, den ich in den nächsten Jahren zurückführe. Ich lebe nicht auf großem Fuß, ich arbeite hart, dass der Rest auch ganz schnell beglichen wird. Wichtig ist, dass das Verfahren erfolgreich abgeschlossen wurde und die Gläubiger die Vergleichsbeträge bekamen.

Was war für Sie das Schwierigste an der ganzen Situation?

Saxx: Schulden zu haben, ist in unserer Gesellschaft mit das Schlimmste, was einem passieren kann. Unabhängig davon, wie diese entstanden sind. Wenn man zugibt, dass man finanzielle Probleme hat, wird man schnell zum Außenseiter. Davor hatte ich auch immer am meisten Angst. Zuzugeben, dass man in gewisser Hinsicht versagt hat, ist schwer.

Wie fühlten Sie sich, als das Verfahren endlich abgeschlossen war?

Saxx: Es ist eine große Last von meinen Schultern gefallen. Danach habe ich habe mich noch wochenlang wie unter einer Glocke gefühlt. Das alles hat mich ja über acht Jahre belastet. Diese Erleichterung, wenn so etwas plötzlich abgeschlossen ist, kann man sich gar nicht vorstellen. Von dem Moment an war mir auch klar, dass ich es schaffen kann, mein Business wieder aufzubauen. Und deswegen stecke ich dort ganz viel Arbeit und Zeit hinein, damit mir so etwas nicht wieder passiert.

Was haben Sie sich für das neue Jahr vorgenommen?

Saxx: Ich habe wieder die Kraft, alles selbst zu regeln. 2016 war für mich das Jahr, in dem ich Verantwortung gezeigt habe, gelernt habe, zu meinen Fehlern zu stehen sowie sich ihnen zu stellen und alles zu klären. Ich bin so dankbar, dass ich heute mehr besitze, was man mit Geld nicht kaufen kann: wahre Freunde. 2017 habe ich mich langsam wieder erholt und jetzt hoffe ich, dass es 2018 wieder bergauf geht. Ich freue mich darauf, im neuen Jahr neue Projekte zu kreieren.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser