Harvey Weinstein: Diese Stars solidarisieren sich mit Salma Hayek

Nach dem schockierenden Essay, in dem Salma Hayek von sexuellen Übergriffen durch Harvey Weinstein berichtet, bekunden zahlreiche Hollywood-Kollegen ihre Anteilnahme.

Salma Hayek bekommt für ihr Essay viel Unterstützung von ihren Hollywood-Kollegen Bild: Landmark Media/ImageCollect/spot on news

In einem schockierend ehrlichen Beitrag in der "New York Times" hat Salma Hayek (51, "Everly") von ihren Erfahrungen mit Filmmogul Harvey Weinstein (65) berichtet und ihn darin als "Monster" bezeichnet. Sie sei von ihm sexuell belästigt und erniedrigt worden, außerdem soll der Filmproduzent ihr sogar mit dem Tod gedroht haben. Bei Twitter schlägt ihr für ihre Offenheit nun eine Welle der Liebe, Anteilnahme und Unterstützung ihrer Hollywood-Kollegen entgegen.

Schauspielerin Rose McGowan (44), die selber angibt, von Weinstein vergewaltigt worden zu sein, twitterte: "Salma, ich habe jahrelang das Geflüster gehört. Es tut mir so leid, dass das alles wahr war. Alles, was wir tun wollten, war Kunst zu schaffen und Essen auf den Tisch zu bringen. Stattdessen bekamen wir das Monster aus der Hölle."

Hollywood-Star Jessica Chastain (40) wandte sich ebenfalls via Twitter an Hayek und schrieb: "Danke, dass du deine Geschichte geteilt hast. Deine Stimme ist wichtig und wird gerade gebraucht. Du schaffst einen Ort der Heilung."

"Scandal"-Star Kerry Washington (40) lobte indes ihren Mut für Kunst, Aktivismus, das Leben und für das "außergewöhnliche" Essay über Weinstein; Regisseur Michael Moore (63) bezeichnet es als "mächtig", da Missbrauch in Hollywood oft die Stimmen der Frauen zum Schweigen bringe.

Antonio Banderas (57), der für den Actionfilm "Desperado" aus dem Jahr 1995 gemeinsam mit Hayek vor der Kamera stand, schrieb: "Ich bin zutiefst betrübt über die schrecklichen Ereignisse, die meine liebe Freundin Salma Hayek über Harvey Weinstein veröffentlicht hat. Ihre Integrität und Ehrlichkeit als Frau und als Schauspielerin lassen mich ihren Worten fest vertrauen."

Schauspielerin Olivia Wilde (33) zitierte in einem Tweet eine Passage aus Hayeks Artikel und schrieb dazu: "Wow, danke Salma", während Busy Philipps (38) zugab, dass die Geschichte sie zu Tränen gerührt hat.

"Pretty Little Liars"-Star Troian Bellisario mahnte: "Die Zeiten ändern sich. Es ist nie zu spät für jemanden, seine Geschichte zu erzählen. Es kann nie zu viele Geschichte geben, denn jede einzelne Person, die mutig genug ist, sich zu äußern, verdient es, gehört und unterstützt zu werden. Danke Salma."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser