Prinz Harry früher: Drogen, Gewalt, Sex - das war die wilde Jugend des Party-Prinzen

Prinz Harry ist kein Kind von Traurigkeit. In seiner Jugend ließ er es ordentlich krachen und ließ nichts aus: Drogen, Alkohol, wilde Prügelei und nackte Tatsachen inbegriffen. Der Partyprinz mochte es wild. Wird ihn Meghan Markle zähmen können?

Skandale und Skandälchen! Prinz Harry ließ in seiner Jugend nichts anbrennen. Bild: dpa

Als Prinz Harry am 15. September 1984 im St. Mary's Hospital in London das Licht der Welt erblickte, ahnte freilich noch keiner was. Mit den Jahren stellte sich aber heraus, dass Harry zumindest optisch ein wenig aus der Rolle fällt und beispielsweise eine Ähnlichkeit zu Bruder William mit der Lupe zu suchen ist. Schnell schossen die Gerüchte ins Kraut, Prinz Charles sei nicht der biologische Vater des Jungen. Sondern vielmehr James Hewitt, der Reitlehrer Dianas - und angebliche Affäre zu der Zeit.

Ist Prinz Harrys Vater Dianas Reitlehrer James Hewitt?

Somit wurde Harrys bloße Existenz schon zu einem handfesten Skandal. Hewitt meldete sich schließlich zu Wort und stellte klar, dass er nicht der Vater des Prinzen sei. Schade, dabei sollen sich die Haarfarben der beiden sozusagen bis aufs Haar gleichen. Doch Hewitt bestreitet, bei der Zeugung Harrys seine Finger im Spiel gehabt zu haben. Überhaupt habe er erst im Jahr 1986 eine Affäre mit Lady Di gehabt, also zwei Jahre nach der Geburt Harrys. Das Gerücht komme immer wieder auf, sagt Hewitt gegenüber der britischen Zeitung "Mirror". Er habe sich daran schon gewöhnt. "Wahrscheinlich ist es viel schlimmer für Harry, der arme Kerl", so der ehemalige Reitlehrer.

Prinz Harry konsumierte im Alter von 14 Jahren das erste Mal Drogen

Mit 14 dann sein eigener erster kleiner Skandal. Harry rauchte das erste Mal Marihuana. Und dazu wurde er auch noch verführt! Nicholas Knatchbull, ein Urenkel des Graf Mountbatten, soll den Prinzen dazu angestiftet haben. Das Zeug sei nur ein wenig stärker als eine Zigarette, soll er Harry weiß gemacht haben. Und so wurde der Fußballplatz des Elite-Internats Eton zum Kiffer-Treffpunkt. Papa Prinz Charles nahm die Angelegenheit zumindest so ganz und gar nicht entspannt auf. Harry musste als Strafe einen Tag in einer Londoner Entzugsklinik zubringen.

Gewalt-Anwendung! Prinz Harry hinterlässt nach Club-Besuch Schneise der Verwüstung

Aber so richtig legte er erst einige Jahre später los. Stark angetrunken torkelte der Prinz eines Morgens im Jahre 2004 aus einem exklusiven Londoner Nachtclub. Das Blitzlichtgewitter, das ihn dabei begrüßte, schien ihm so gar nicht zu behagen. Und da Angriff bekanntlich die beste Verteidigung ist, ließ der Prinz die Fäuste sprechen. Dabei traf es unter Fausthieben und Flüchen einen wartenden Paparazzo. So ein Rotschopf hat eben Temperament!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser