15.09.2017, 13.05 Uhr

Kate Middleton schwanger: Prinz William überrumpelt! Aus diesem Grund war das 3. Baby NICHT geplant

Ganz Großbritannien fiebert derzeit der Geburt des dritten Royal-Babys von Kate Middleton entgegen. Doch einer soll von der Schwangerschaft von Herzogin Kate so gar nicht angetan sein - und dieser Jemand hört auf den Namen Prinz William.

Kate Middleton erwartet derzeit ihr drittes Kind mit Ehemann Prinz William. Bild: Jens Kalaene / picture alliance / dpa

Endlich wieder Nachwuchs im britischen Königshaus! Kate Middleton erweitert ihre Kinderschar mit Ehemann Prinz William und schaut der Geburt ihres dritten Kindes im Frühjahr 2018 entgegen. Doch während Royals-Fans in aller Welt glücksbeseelt ob der Baby-News von Kate Middleton sind, rümpft eine Person richtiggehend die Nase. Keinem Geringeren als Prinz William soll es nämlich so gar nicht in den Kram passen, dass sich Kate Middletons Körpermitte in Kürze wieder wölbt und in wenigen Monaten Babygeschrei den Kensington Palast in London durchdringt.

Kate Middleton schwanger: Deshalb verpasste sie den 1. Schultag von Prinz George

Dabei hat sich Prinz William, der mit Herzogin Kate bereits die Kinder Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) hat, als echtes Familientier erwiesen. So ließ es sich der 35-jährige Familienvater nicht nehmen, seinen Ältesten zu seinem ersten Schultag zu begleiten. Wer zu diesem wichtigen Anlass jedoch fehlte, war Kate Middleton - die werdende Mama wird auch in ihrer dritten Schwangerschaft von heimtückischer Schwangerschaftsübelkeit, von Medizinern auch als Hyperemesis gravidarum bezeichnet, geplagt und muss folgerichtig das Bett im Palast hüten, anstatt ihren Sohnemann in die Schule zu begleiten.

Prinz William wollte kein drittes Baby mit Kate Middleton

Nicht zuletzt die unangenehmen Begleiterscheinungen der Schwangerschaft, die Kate Middleton durchleiden muss, dürften Prinz William in seiner Meinung bestärkt haben, dass die royale Familienplanung nach zwei Kindern abgeschlossen sein sollte. Welcher werdende Vater möchte seine Frau schon derart leiden sehen? Doch dem "Daily Express" zufolge gibt es noch einen weiteren Grund, weshalb Prinz William mit zwei Kindern vollauf zufrieden gewesen wäre.

Im britischen Königshaus gelten Familien mit zwei Kindern als schick

Schaut man sich die familiären Zweige im britischen Königshaus mal genauer an, so war Queen Elizabeth II. das letzte Beispiel für eine ausufernde Familienplanung: Mit Prinz Charles, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward hat die amtierende Monarchin vier Sprösslinge. Doch bereits in der zweiten Generation setzte sich das Zwei-Kind-Modell bei den Royals durch - alle Kinder der Queen haben jeweils zwei Sprösslinge in die Welt gesetzt. Für Prinz William, der mit seinem Bruder Prinz Harry aufwuchs, dürfte es also das Idealbild schlechthin gewesen sein, selbst zwei Kinder zu bekommen.

Kate Middleton bricht DIESE Royals-Tradition

Doch seine Gattin Kate Middleton hat da einen anderen familiären Hintergrund mit in die Ehe gebracht. Bei den Middletons tobten nämlich drei Kids durchs Elternhaus in Bucklebury - neben Kate haben Carole und Michael Middleton noch Tochter Pippa und Sohn James. Offenbar scheint Kate Middleton das Vorbild ihrer Eltern nachhaltig beeindruckt zu haben, so dass sie die Familientradition von drei Kindern aufrecht erhält und sich auch ein drittes Mal durch die schwere Schwangerschaftsübelkeit kämpft. Aus ihrer Liebe zu Kindern und dem Wunsch nach einer großen Familie hat Kate Middleton indes nie einen Hehl gemacht. Auch ihre Familie, im Speziellen Kates Onkel Gary Goldsmith, ist davon überzeugt, dass Prinz George und Prinzessin Charlotte gewiss noch weitere Geschwister bekommen werden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser