Herzogin Kate Middleton: So hart wird es jetzt für ihren Prinz George in der Schule

Kate Middleton musste am ersten Schultag ihres Sohnes aufgrund ihrer Schwangerschaftsübelkeit zu Hause bleiben. George schlug sich trotzdem hervorragend. Doch wie sieht der Schultag eines Prinzen eigentlich aus?

Prinz George (4) wirkte am ersten Schultag etwas eingeschüchtert. Bild: dpa

Eigentlich hält sich Opa Prinz Charles ja in Nachwuchsfragen eher bedeckt. Über den ersten Schultag seines ersten Enkels Prinz George hatte er dann aber doch einiges zu sagen. In einem Interview verriet er nun, dass er den Spross von Prinz William und Herzogin Kate bedauere. Nanu? Dabei schien doch am ersten Schultag alles so glatt gelaufen zu sein für den Nachwuchs-Prinzen!

Prinz Charles bedauert Enkel Prinz George und gibt lieber keine Ratschläge

"Der Arme. Er wurde da abgeliefert und musste dann ohne seine Eltern klarkommen", so Charles ausnehmend sentimental in dem Interview laut "myheimat.de". "Das ist das Problem. Am Ende hat es aber etwas Gutes, denn ich denke, das formt den Charakter", fügt die Nummer eins in der Thronfolge hinzu. Doch so viel scheint Prinz George von seinem Opa nicht zu halten. Denn einen Rat habe Charles dem Kleinen nicht für den ersten Schultag gegeben. "Ich denke nicht, dass er den angenommen hätte", so Charles.

Schule mit Überzeugungen: Kein bester Freund für Prinz George?

Doch wie sieht jetzt der Schulalltag des kleinen George aus? Nicht allzu rosig, will man der Journalistin Jane Moore glauben, die über die Philosophie der neuen Schule des Prinzen, der "Thomas's Battersea"-Einrichtung, in der Talkrunde "Loose Women" sprach. Die Kinder würden in der Schule "nicht dazu ermuntert, beste Freunde zu haben", sondern sollen sich mit allen Mitschülern befreunden und vor allem niemanden ausschließen. Zu Geburtstagsfeiern müssen alle Klassenkameraden eingeladen werden. Da kann sich Mama Kate schon mal auf Remmidemmi im Palast einstellen. Nur gut, bis zu Georges 5. Geburtstag am 22. Juli ist noch ein wenig Zeit.

Drei Bodyguards gehen mit Prinz George zur Schule

Und in der Schule? Da wird George von drei Bodyguards gegen jedwede Gefahr abgeschirmt. Anstatt wie die anderen Kinder den ganzen Tag in der Schule zu verbringen darf er deshalb auch schon mittags nach Hause gehen. Die sechs Kilometer Schulweg vom Kensington Palast bis zur Schule und wieder zurück wird George wohl am häufigsten von seinen Nannys gebracht. Und wenn Baby Nummer drei da ist, wird sicherlich auch Mama Kate ihren Ältesten ab und zu zur Schule bringen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser